20 Jahre STC

Am 12.9.2000 trafen sich sieben begeisterte Skater um das Skate-Team Celle zu gründen. Um Reiner Ertels Skate-Schule in der Wernerusstraße hatte sich eine Gruppe Skater gefunden, die auch mal mehr als nur abendliche Ausfahrten unternehmen wollten. Einige hatten schon erste Rennerfahrungen gemacht. Es gab Diskussionen darüber sich der Gruppe bereits organisierter Skater des MTVs anzuschließen oder einen eigenen Verein zu gründen. Am Ende setzte sich der Standpunkt einer Vereinsgründung durch.
Befeuert durch den Skate-Boom der beginnenden 2000-er Jahre und den damals optimalen Rahmenbedingungen mit der großen Skate-Halle in der Wernerusstraße wuchs das Skate-Team rasant und auch die ersten sportlichen Erfolge stellten sich ein. Auch die legendären Skate-Marathons von Hannover nach Celle machten unsere Sportart populär und sorgte für Mitgliederzuwachs.
Mit dem Ende der Skate-Schule und dem damit verbundenen Verlust der Halle begann die Entwicklung des Vereins zu stagnieren. Das Verbot der Nutzung der großen Burghalle durch den Landkreis Celle tat ein übriges den Sportbetrieb zu erschweren. Das Ende der populären Hannover – Celle Rennen nahm uns eine Möglichkeit in der Öffentlichkeit Präsenz zu zeigen.
Die Vereinsstruktur begann sich zu wandeln. Waren zu Beginn ambitionierte sportliche Quereinsteiger im Mastersbereich domiernierend, begann mit der Zeit unsere Jugendabteilung zu wachsen. Inzwischen sind die meisten Aktivitäten im Bereich der Jugendlichen zu finden.
Aber auch auf andere Weise entwickelte sich der Verein weiter. Mit der Gründung der Eisschnelllauf- und Inline-Skater-Hockey-Sparten erweiterte sich das sportliche Angebot des Vereins. Auch eine Nordic-Skating-Sparte hofft auf Einsteiger.
20 Jahre Skate-Team Celle, das sind auch viele Erinnerungen an tolle Veranstaltungen: Der erste AK-Sieg bei einem Rennen (Reiner Ertel war es in Bremen), das erste 100 km-Rennen in Lomitz, die Hannover – Celle Marathons oder die Langstrecken von Prezelle. Das Trainingslager auf Mallorca, die Vereinsausflüge in den Fläming oder die 24 Stunden von Le Mans wird allen in Erinnerung bleiben, genau wie die überaus erfolgreichen WM- und EM-Auslandstouren nach Dijon, Basel, Zürich, Savona, Imola oder Rijeka. Für die jüngeren Mitglieder sind und werden ganz andere Erinnerungen sicher wichtig: NRIV-Trainingslager (z.B. in Lechtingen, Gettorf oder Jüterbog), aber auch die Teilnahmen an LMs, NDMs und DMs.
20 Jahre sind eine lange Zeit, aber hoffentlich nur ein Anfang einer langen Geschichte.
Allen, die das Jubiläum zu Anlass nehmen möchten in alten Erinnerngen zu schwelgen, sei Blick un unser Archiv empfohlen.

Chrono-DM, das letzte Rennen (Silber & Bronze)

Am vierten und für uns letzten Tag der Chrono-DM waren die Kadetten mit den Distanzen von 200 m, 500 m und 1000 m an der Reihe. Emma Mau ging im größten Feld der ganzen DM an den Start. Die Ränge 25, 24 und 23 waren ihr Lohn. Für Malte und Janek begann der Tag mit dem Einzug ins Halbfinale über 200 m recht vielsprechend. Dort war dann aber mit den Plätzen sechs und sieben Schluss für die beiden. Über 500 m holte sich Janek dieses Mal den sechsten Rang, während Malte nach einem Stoplerer nur 11. wurde. Das Lospech oder -glück hatte die beiden gegeneinander in der ersten Lauf der 1000 m-Strecke gesetzt. Thomas schickte sie mit den Worten „es ist mir egal wer von Euch beiden schneller ist, Hauptsache Ihr seid beide auf dem Treppchen!“ ins letzte Rennen des Tages. Beide gaben alles bei der „Vereinsmeisterschaft“, so dass selbst dem Celler Tross nicht klar war, wer am Ende vorne war. Was war die Zeit um 1:37 wert? Bereits im nächsten Lauf wurde sie vom Sieger der beiden anderen Läufe unterboten. Aber Lauf um Lauf verfehlten die weiteren Konkurrenten die vorgelegten Zeiten deutlich. Nach dem letzten Läufer war es klar, beide Jungs waren auf dem Treppchen und die Zeitnehmer entschieden: Silber für Malte und Bronze für Janek!
Damit ging die Chrono-DM überraschend erfolgreich für das Skate-Team Celle mit je zweimal Silber und Bronze zu Ende. Alle waren sich einig: „Corona ist Mist, aber Chrono ist toll!“
Hier geht es zu den Fotos.

Chrono-DM, „Martinstag“

Am dritten Wettkampftag ging Martin Rumpf ins Rennen über 3000 m. War es Glück oder Pech? Das Los hatte ihm den ersten Lauf gegen den amtierenden Europameister Felix Rhijnen beschert. Gegen den Favoriten und ohne die Zeiten der Gegner zu kennen, lag es an Martin den Maßstab für die Konkurrenz zu setzen. Felix Rhijnen legte gleich einen Bahnrekord vor, aber es gelang ihm nicht Martin bei dem Verfolgungsrennen einzuholen. Was Martins 4:36,289 wert waren, mussten die folgenden Läufe zeigen. Es begann die bange Zeit des Wartens. Der zweite Lauf war deutlich langsamer, es keimte erste Hoffnung auf. Im dritten war einer der Kontrahenten etwas schneller als Martin, der andere knapp langsamer. Ähnlich verlief der vierte Lauf, so dass Martin die Überraschung geschafft hatte sich in das Finale der international arrivierten Sportler zu schieben.
Im Finallauf ging es für Martin gegen Luca Berti aus Heilbronn. Martin konnte seine starke Vorlaufleistung wiederholen und war nur minimal langsamer als im ersten Lauf. Aber seinem Gegner gelang es ebenfalls sein Ergebnis zu bestätigen. So blieb Martin der vierte Platz, denn die Favoriten im A-Finale setzten sich klar durch.

Chrono-DM, „Dobby-Day“ (Silber & Bronze)

Tag zwei der Chrono-DM in Groß-Gerau stand im Zeichen der Junioren. Friederike Dobberkau eröffnete die Rennen über 200 m mit einem Paukenschlag: Rang drei im Vorlauf und damit für das Finale qualifiziert. Hans Freyse erreichte über diese Strecke Rang acht, im folgenden Lauf über 3000 m wurde er dann siebter. Friederike konzentrierte sich nur auf die Sprintstrecken. In ihrem nächsten Vorlauf über 500 m wurde sie erneut dritte. Über diese Distanz wurde Hans erneut achter.
Nach der Mittagspause ging es für Friederike in die Finalläufe, für die sich die schnellsten vier Sportlerinnen qualifiziert hatten. Über 200 m sorgte sie mit einem Fehlstart erst einmal für einen kleinen Schreckmonment, aber dann legte sie einen traumhaften Lauf hin. Nach ihr starteten die beiden Vorlaufbesten, aber die im Vorlauf zweitplatzierte Erfurterin konnte sich nicht steigern und musste sich im im zeitlichen Vergleich gegen Friederike geschlagen geben. Silber für Friederike! In ähnlicher Konstellation ging es ins 500 m Finale. Friderike gewann erneut ihren Lauf, allerdings gelang der Thüringerin im zweiten Lauf die Revanche. Also dieses Mal Bronze für Friederike! Das dürften die ersten Sprint-Medaillen bei einer DM für das Skate-Team gewesen sein.

Vorbereitung auf die Chrono-DM

Vom 28.-30.8. und am 5./6.9. findet in Groß-Gerau die Chrono-DM statt. Diese Veranstaltung ist vom DRIV als Ersatz für die Einzelstrecken-DM vorgesehen. Sieben junge Sportler des Skate-Teams wollen sich der Herausforderung des Kampfes gegen die Uhr auf der Bahn in Groß-Gerau stellen. In den vergangenen Wochen wurde schon fleißig trainiert, aber nicht nur auf den üblichen Strecken, sondern auch auf Parkplätzen um die unvermeidbaren Kurven besser in den Griff zu bekommen. Letzten Samstag legten wir einen zusätzlichen Trainingstag auf der Bahn in Halstenbek ein.

Jugendtraining wieder in der Halle

Nachdem die Stadt Celle die Burghalle III wieder für unsere Nutzung freigegben hat, möchten wir die wiedergewonnenen Möglichkeiten nutzen. Ab sofort beginnt das Kindertraining von Swantjes Gruppe wieder um 18:00 Uhr in der Burghalle III. Die Gruppe der älteren bleibt bei dem Treffpunkt am Ahnsbeckerweg, ebenfalls um 18:00 Uhr. Außer wenn es nass ist, dann findet das Training ab 19:00 Uhr in der Burghalle statt. Beim Wechsel der Gruppen in der Halle muss ein persönlicher Kontakt der Gruppen möglichst vermieden werden!

Fotos aus 2019

 

Neustart

Das Skate-Team Celle macht den Versuch einen regelmäßigen Trainingsbetrieb ab dem 10.6. wieder aufzunehmen. Zunächst starten die Jugendlichen mittwochs um 18:00 Uhr. Leider zwingt uns die Corona-Situation einige ungewohnte Maßnahmen auf.
– Das Training findet zunächst nur noch bei geeignetem Wetter draußen statt.
– Die Gruppe teilt sich auf die Startpunkte Bleckenweg und Ahnsbecker Postweg auf. Hier werden dann Kleingruppen gebildet.
Das Dienstagstraining ab Altenhagen kann bis auf weiteres in der großen Gruppe leider noch nicht wieder stattfinden.

Hier findet ihr einige Fotos der beiden Gruppen.

 

Rennabsagen

Es war zu befürchten und wird immer trauriger, folgende Rennen und Maßnahmen wurden abgesagt oder verschoben:
– Die Marathon-DM in Bielefeld und die Team-DM in Geisingen wurden abgesagt.
– Auch der Berlin-Marathon und die City-Night sind dem Virus zum Opfer gefallen.
– Die Jugend-LM auf der Bahn in Lingen entfällt.
– Die Rennen in Laatzen und Bennigsen sind abgesagt.
– Die niedersächsiche Inline-Skaterhockey Liga hat alle Termine bis zum 28.6. abgesagt.
– Der Hella-Halbmarathon in Hamburg wurde abgesagt.
– Kidscup Rennen Gifhorn ist abgesagt und findet eventuell später statt.
– DM HM Regensburg abgesagt
– DM Langstrecke Oberschleißheim abgesagt
– DM Einzelstrecken Halle werden eventuell verschoben (Jul./Aug.)
– NDM Dessau findet eventuell am 3./4.10.2020 statt.
– Die Jugend-Hallen-LM in Gifhorn wird auf Ende Oktober verschoben.
– Die Berliner und Leipziger Halbmarathons und der Paderborner Osterlauf wurden abgesagt.
– Die ersten drei Europacup-Rennen (u.a. auch Geisingen) finden nicht statt.
– Aber es trifft auch den Nordcup: Der Maikäferlauf in Heide entfällt.
– Das NRIV-Training Dessau wird auf den 18.-20.9. verschoben.
Das Celler Inline Race findet nicht statt.

Thomas gewinnt Master-Cup


Der internationale Master-Cup in Berlin ist eines der ältesten Masters-Rennen Deutschlands, in diesem Jahr fand seine 21. Auflage statt. Thomas Rumpf hatte hier in den Vorjahren bereits Silber und Bronze gewinnen können, aber dieses Jahr gelang ihm erstmals ein Sieg im kleinen Vierkampf (500/ 3000/ 1500/ 5000 m) und damit sein erster Erfolg bei einem internationalen Masterswettkampf. Seine konstante Leistung rundete er mit einem starken Finale über 5000 m in Saisonbestzeit ab.

Thomas holt Platz 13 bei der WM

Den zweiten Tag der Eisschnelllauf-Masters-WM in Collalbo eröffnete Thomas Rumpf mit einem Sturz, gleich am Start der 3000 m. Thomas konnte den Lauf zwar beenden, büßte aber alle Chancen auf eine gute Platzierung ein. Mit Wut im Bauch ging er die dann folgenden 1500 m an und verbesserte mit 2:19,63 seine Saisonbestzeit um satte zwei Sekunden. Am Schlusstag über 5000 m zeigte er deutlich, dass er zu den Besten seiner Altersklasse über diese Distanz gehört. Mit 8:17,50 belegte er Rang sechs in diesem Lauf, was dann sogar für Platz 13 der Gesamtwertung reichte. Detailierter finde sich das hier.

Thomas verpasst Bronze


Am zweiten Tag der Winter Word Masters Games erreichte Thomas Rumpf über 1500 m Platz 15. In seinem letzten Renen passte alles zusammen und mit einem gelungenen Lauf über 5000 m in 8:26,36 belegte er den vierten Platz unter 15 Startern aus zehn Nationen. Hier findet sich die Geschichte etwas ausführlicher.

Thomas bei den WWMG auf Platz 8 und 9

In Innsbruck finden zur Zeit die Winter-World-Masters-Games statt. Das sind die „olympischen“ Spiele der über 30-jährigen. In 12 Sportarten gehen über 3100 Sportler aus 56 Nationen an den Start. Darunter sind knapp 300 Eisschnellläufer, die in ihren jeweiligen Altersklassen Wettkämpfe austragen. Genau wie bei Olympia gibt es Entscheidungen auf den einzelnen Distanzen und nicht, wie sonst üblich, im Mehrkampf.
Über 500 m belegte Thomas Rumpf Rang neun. Mit einem spannenden Rennen über 3000 m sicherte es sich als achter seine erste Top-ten Platzierung. Etwas ausführlicher fndet sich das hier. (Das 500 m-Ergebnis wurde nachträglich von Platz 11 auf 9 korrigiert.)

NRIV-Training in Lechtingen

Beim NRIV-Training in Lechtingen nahmen insgesamt acht Celler teil, zwei Kinder, fünf Jugendliche und ein „jung gebliebener“. Während die Kinder nur am Samstag dabei waren, durften sich die älteren über zwei Tage quälen lassen. Die Veranstaltung verlief in der für Lechtingen gewohnten sehr harmonischen Weise.

Martin sechster der NZL-Meisterschaft

Bei seinem Start auf den neuseeländischen Meisterschaften im Marathon konnte Martin Rumpf den sechsten Rang in der Gesamtwertung belegen, er wurde vierter der Aktivenklasse. Nur wenige arrivierte Sportler konnten Martin abhängen. Das Rennen auf einem 2400 m langen Rundkurs der Autorennstrecke von Timaru nahm ein recht überschaubares Teilnehmerfeld auf. Nach 1:16 erreichte Martin am Ende im Alleingang das Ziel.

Auftakt zum Berlin-Pokal

Etwas verspätet in der Saison starten die Celler in den Berlin-Pokal der Eisschnellläufer. Bei den ersten Starts auf dem Berliner Eis schienen sich dort alle Celler nicht ganz wohl zu fühlen. In den Wertungen zum Berlin-Pokal belegen Jo Runge und Thomas Rumpf jeweils den vierten Rang, während Janek Weber neunter ist (den Junioren fehlt aber ein Lauf). Louis Runge konnte bei seinem zweiten Rennen überzeugen.

Silber gewonnen, Bronze verloren

Bei den deutschen Meisterschaften der Masters im Eisschnelllauf in Erfurt gewann Thomas Rumpf die Silbermedaille der Masters AK55. Spannend war der Kampf um den dritten Rang der internationalen Wertung. Im finalen Lauf über 3000 m traf Thomas auf seinen Verfolger Jan Buisman aus den Niederlanden. Der niederländische Vorjahressieger konnte sich aber durchsetzen und Thomas musste sich mit Rang vier begnügen.

Silberstreif am Horizont

Bei den deutschen Meisterschaften der Masters im Eisschnelllauf liegt Thomas Rumpf aus Silberkurs. Hinter dem deutlich führenden Rene van Bernum aus Berlin liegt er auf einem sicheren zweiten Rang der nationalen Wertung. In der Wertung des internationalen Criterions hat Thomas den dritten Platz, der aber hart umkämpft ist.

Die Eissaison läuft

Teilweise etwas holprig verlief der Start in die diesjährige Eissaison. Durch den Defekt der Kühlung in der Berliner Eishalle bedingt konzentrierten sich die Celler Aktivitäten auf Erfurt. Hier konnte allerdings Janek Weber auf 300 m (0:34,49), 500 m (0:56,50) und 1000 m (1:51,28) seine Bestmarken deutlich steigern. Christian Freyse wagte sich an seine ersten 1500 m. Louis Runge gab seinen Einstand auf dem Eis, ebenso wie Hans Freyse, der bei seinem ersten 1000 m gleich eine repektable 1:37,79 ablieferte. Jo Runge und Thomas Rumpf haben die Form des Vorjahres noch nicht ganz wieder gefunden.
Hier findet sich die aktuelle „ewige“ Bestzeitenliste des Skate-Team-Celle.

Trainingstag in Eschede

Auch wenn das Wetter einen an dem sonnigen Morgen nach draußen locken wollte, waren die meisten doch froh bei den frostigen Temperaturen in der Eschenhalle in Eschede skaten zu dürfen. Insgesamt hatten sich 12 Sportler eingefunden um viel Technik mit den Skates zu üben. Schnelles Skaten ließ der berüchtigte rutschige Hallenboden leider wieder nicht wirklich zu, so dass sich zu Beginn und Ende auf Turnschuhen alle noch einmal austoben durften.

Erste Eisrennen der Saison

In Inzell und Erfurt gingen unsere Eisschnellläufer erstmals in der neuen Saison an den Start. Janek Weber zeigte, dass sich die eine Woche Trainingslager in Inzell gelohnt hat. Auf allen Strecken konnte er sich deutlich steigern und neue persönliche Bestzeiten markieren. Für Jo Runge lief es noch nicht ganz so rund, während sein kleiner Bruder Louis einen respektablen Einstieg als Eisschnellläufer zeigte. Thomas Rumpf steckte das zweiwöchige Trainingslager in Inzell noch in den Beinen, so dass er nicht an die Form der vergangenen Saison anknüpfen konnte. Aber für die Erfüllung der Qualifikationsnorm für die World-Masters-Games reichte es schon.

Beginn der Eissaison

In Enschede eröffneten 12 Sportler des STC die kommende Eissaison am 3. Oktober. Gemeinsam mit einer Gruppe Eisläufer des IC Hannover wurde das Eis in Holland angetestet. Die Bahn war erwartungsgemäß recht leer und fest in deutscher Hand. So hatten alle viel Platz ihre Fähigkeiten auszutesten.

Sonniges Kidscup-Finale

Auf der Bahn von Halstenbek ging der diesjährige niedersächsische Kidscup zu Ende. Über 100 Starter hatten sich zum Abschluss der Saison eingefunden, darunter auch 13 Sportler des STC. Nicht nur eine ganze Reihe von Podestplätzen und Tagessiegen gingen auf das Celler Konto, sondern auch die rekordverdächtige Zahl von acht Pokalen der Kidscupwertung. Den Abschluss der Rennen bildeten die Teamläufe, die viel Spaß machten und recht erfolgreich waren.
Ergebnisse Halstenbek:
Kadetten m.: 1. Malte Byrne.
Sch-A m.: 1. Janek Weber, 2. Jo Runge.
Sch-B w.: 1. Sidney Wöhler.
Sch-B m.: 3. Johannes Postel, 4. Moritz Gumpert.
Sch-C m.: 1. Louis Runge, 3. Florian Seffers.
Sch-D m.: 1. Philipp Seffers.
Youth w.: 2. Anja Rumpf.
Youth m.: 2. Felix Byrne.
Aktive m.: 1. Daniel Rumpf.
Masters AK50 m.: 1. Thomas Rumpf.
Schüler Staffel: 1. STC (Postel, Wöhler, Gumpert), 4. STC/ICH (mit F. Seffers, L. Runge).
Junoren Teamzeitfahren: 3. STC (F. Byrne, Weber, J. Runge).
Aktive Teamzeitfahren: 1. STC (D. Rumpf, F. Byrne, T. Rumpf).
Ergebnisse Kidscup:
Kadetten m.: 1. Malte Byrne.
Sch-A m.: 1. Janek Weber, 2. Jo Runge.
Sch-B w.: 1. Sidney Wöhler.
Sch-B m.: 2. Johannes Postel, 3. Moritz Gumpert.
Sch-C m.: 1. Louis Runge, 2. Florian Seffers.

Fotos sind, wie immer, im Fotoalbum.

Rekordjagd in Beedenbostel

Die optimalen Rahmenbedingungen in Beedenbostel sorgten beim Celler Heimrennen für die erhofften neuen Bestmarken. Sowohl der alte Streckenrekord der Herren, als auch der der Damen wurde unterboten. Obwohl das Rennen der Herren eher taktisch geprägt war, kam der für den SCC Berlin startende Sieger Kolja Hector-Biniok in 33:09,75 ins Ziel. Den Zielsprint der dreiköpfigen Spitzengruppe der Damen sicherte sich Alina Kalisch in 38:14,51.
Schnellster Niedersachse wurde der fünftplatzierte Martin Rumpf, der sich auch im Gesamt-Nordcup Rang zwei sicherte. Schnellstes Team waren die Sportler des SCC Berlin, hier ging der Landesmeistertitel an die Celler Open-Mannschaft.
Die kompletten Ergebnisse finden sich hier.
Und die Fotos sind im Fotoalbum!

Platz vier in den Playoffs

Etwas enttäuschend ging die Saison für Inline-Skater-Hockey für die Dukes zu Ende. Ersatzgeschwächt mussten die Dukes sowohl im Halbfinale gegen die Hamburg Hawks (3:12), als auch im Spiel im Platz drei gegen die Maddogs Empelde (5:17) Niederlagen hinnehmen und belegen somit den vierten Rang unter den 12 Mannschaften der niedersächsichen Landesliga.

5 * Edelmetall bei Marathon-DM

Die deutschen Meisterschaften über die Marathon-Distanz brachten dem Skate-Team Celle eine ganze Reihe von Medaillen ein. Gold holten Sandra Schewe (W30), Harald Richter (M70) und Kazimiersz Posadowski (M65). Silber ging an Martina Smutek (W30) und Bronze an Rainer Rudolph (M70). Eine starke Leistung zeigte erneut Martin Rumpf als Gesamt achter nur fünf Sekunden hinter dem Sieger. Etwas im Schatten der deutschen und Landesmeisterschaft standen die Rennen der Kinder. Hier schlugen sich die Jugendlichen und Kinder aber achtbar und sammelten viele Treppchenplätze. Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Detail:
8. Martin Rumpf, 1:08:56,16 (7. MHK, 1. LM MHK).
15. Daniel Rumpf, 1:10:58,66 (9. MHK, 2. LM MHK).
37. Thomas Rumpf, 1:11:03,07 (4. M55, 2. LM M55).
45. Kazimiersz Posadowski, 1:15:02,38 (1. M65, 1. LM M60).
68. Harald Richter, 1:23:30,27 (1. M70, 1. LM M70).
95. Rainer Rudolph, 1:34:23,46 (3. M70, 2. LM M70).
109. Janus Brachmann, 1:39:53,21 (10. M60, 2. LM M60).
Damen:
13. Sandra Schewe, 1:23:11,79 (1. W30, 1. LM W30).
19. Dörthe Schulze-Berge, 1:29:04,80 (5 W45, 2. LM W40).
22. Martina Smutek, 1:31:35,23 (2. W35, 2. LM W30).
Jugend Halbmarathon:
2. Felix Byrne, 42:15,82.
Damen:
2. Friederike Dobberkau, 44:01,57.
4. Anja Rumpf, 48:41,55.
Kadetten 11 Km:
1. Malte Byrne, 20:51,56.
Damen:
Jella Klingenberg, 28:51,77.
Schüler-A Dreikampf:
1. Janek Weber
2. Jo Runge
Schüler-B Dreikampf:
1. Moritz Gumpert
3. Johannes Postel
Mädchen:
1. Sidney Wöhler
Schüler-C Dreikampf:
1. Louis Runge
3. Florian Seffers
4. Jasper Scherer
Mädchen:
5. Carolina Kubiak
Schüler-D Zweikampf:
1. Nicolas Kubiak
2. Philipp Seffers

5 dicke Ostereier aus Paderborn

Bei den deutschen Meisterschaften über die Halbmarathon-Distanz im Rahmen des Paderborner Osterlaufs holten die Aktiven des Skate-Team fünf Medaillen. Ein goldenes Osterei gewann Rainer Rudolph in der M70, genauso wie Dorothea Laube in der gleichen AK der Damen, allerdings hat sie wohl ein „Knickei“ erwischt, denn sie stürzte nach dem Zieleinlauf und verletzte sich (Gute Besserung!). Ein silbernes Ei ging an Sandra Schewe in der W30. Das erste Bronzeei besorgte Thomas Rumpf (M55). Für den ersten Halbmarathonlauf seines Lebens zeigte sich Felix Byrne (Youth) gut vorbereitet und ergatterte ebenfalls ein bronzenes Ei.
Die Ergebnisse im Detail:
Damen:
18. Friederike Dobberkau (4. Youth), 0:41:46.
27. Sandra Schewe (2. W30), 0:44:34.
48. Dunja Arentsen (5. W50), 0:49:02.
49. Dorothea Laube (1. W70), 0:57:04.
Herren:
20. Daniel Rumpf (6. MHK), 0:37:12.
35. Thomas Rumpf (3. M55), 0:37:24.
42. Martin Rumpf (9. MHK), 0:39:55.
44. Felix Byrne (3. Youth), 0:39:56.
88. Sebastian Felstermann (33. M40), 0:48:45.
89. Rainer Rudolph (1. M70), 0:48:47.

2018

Saison 2018

Rainer und Thomas holen Gold


Bei der deutschen Langstrecken-Meisterschaft in Oberschleißheim über 84,39 Km konnten Rainer Rudolph (AK70) und Thomas Rumpf (AK55) die Titel in ihren Altersklassen gewinnen. Pech hatten Daniel und Janus, die sich beide jeweils mit dem vierten Rang begnügen mussten, dabei wurde Daniel in der Spitze Gesamt sechster. Martin, der zuvor als gute Seele die Sportler an der Strecke verpflegt hatte, belegte beim abschließenden Halbmarathon des Bayern-Cups im international stark bestzten Feld als zweitbester Deutscher einen guten achten Rang.
Die Ergebnisse im Detail:
6. Daniel Rumpf, 2:29:47,24 (4. MHK).
8. Thomas Rumpf, 2:46:14,37 (1. M55).
17. Rainer Rudolph, 3:09:17,61 (1. M70).
19. Janus Brachmann, 3:33:55,01 (4. M55).
Halbmarathon:
8. Martin Rumpf, 37:33,44 (2. Jun.).