Thomas wird deutscher Meister im Eisschnelllauf

Beim internationalen Masters Criterion in Erfurt belegte Thomas Rumpf den zweiten Rang der internationalen Wertung. Er musste sich nur dem Niederländer Jan Buisman geschlagen geben. Den Kampf um die im Rahmen der Veranstaltung ausgetragenen deutsche Masters Meisterschaft entschied er deutlch für sich. Standesgemäß für einen deutschen Meister holte er sich den Titel mit einer neuen persönlichen Bestleitsung (187,2 Punkte) im Mini-Vierkampf über die Distanzen 500 m/ 1500 m/ 1000 m und 3000 m.

Gold im Visier

Beim internationalen Masters Criterion in Erfurt im Eisschnelllauf eröffnete Thomas Rumpf die Rennen der AK55 mit einem Paukenschlag, indem er die 500 m für sich entschied. Allerdings ließen die starken Niederländer die Schlappe nicht auf sich sitzen und revanchierten sich über 1500 m. Nach zwei von vier Läufen belegt Thomas Rumpf nun Rang zwei. Bei der im Rahmen der Veranstaltung ausgetragenen deutschen Meisterschaft hat er die Goldmedaille seiner Altersklasse in Reichweite. Nach zwei der vier Strecken führt er bereits mit über sechs Punkten Vorsprung.

Happy End in Erfurt

Bei der Masters-DM im Eisschnelllauf konnte Thomas Rumpf die Silbermedaille der nationalen Meisterschaft gewinnenn. Die Entscheidung wurde zum Krimi. Trotz einer guten Leistung über 1000 m hatte Thomas Rumpf seinen zweiten Platz eingebüßt. Jetzt war er in der unglücklichen Situation als erster die abschließenden 3000 m absolvieren und eine Zeit vorlegen zu müssen. Mit 4:54,78 gelang ihm ein guter und extrem gleichmäßiger Lauf. Der vor ihm liegende Erfurter Andreas Ehm behauptete vier Runden lang seinen zeitlichen Vorsprung, konnte dann aber seine Rundenzeiten nicht mehr halten. Am Ende ging Silber mit einem Vorsprung 0,62 Punkten nach Celle. Die 187,910 Punkte stellten eine neue persönlich Bestmarke dar und bedeuteten in der internationalen Wertung Rang vier.

Spannende Masters-DM

Bei der international offenen Masters-DM im Eisschnelllauf ist für Spannung gesorgt. So knapp wie in diesem Jahr ging es selten zu. Nach einem dritten Rang über 500 m musste sich Thomas Rumpf mit dem fünften Platz auf den 1500 m zufrieden geben. In der Gesamtwertung belegt er nach zwei von vier Läufen in der internationalen Wertung der AK55 die vierte Position, was gleichbedeutend mit Rang zwei der nationalen Wertung ist. Aber es ist alles noch offen, da der Abstand zwischen dem Zweit- und Fünftplatzerten nur 1,7 Punkte beträgt.