Baselga Tag 3.1 („Du bist mein Coach!“)

„Du bist mein Coach!“ mit diesen Worten wurden mir mehrfach Kufen zum schleifen in die Hand gedrückt oder ich wurde verdonnert auf der Wechselgeraden neben drei anderen dazu aufgeforderten Leuten an den Bahnwechsel zu erinnern, bzw. sollte ich dann auch noch erbauliches von mir geben, wie „Tiefer!“, „Gesäß runter!“ (nicht ganz meine Formulierung) oder auch die Zeitunterschiede zur Konkurrenz im Auge behalten. So auch heute. Also bin ich morgens, obwohl ich eigentlich den ganzen Vormittag frei habe, zur Bahn gefahren und habe meinen Job gemacht. Katrin aus Chemnitz lag auf dem vierten Rang und mehr als ihn zu verteidigen kam sportlich überhaupt nicht in Betracht. Das Rennen verlief nach Plan, der fünfte Platz wurde vor Anke aus Hamburg gehalten und alles schien gut zu sein. Dann eine Durchsage, dass zwei Sportlerinnen disqualifiziert seien. Die mit italienischen Akzent genuschelten Namen, kaum zu verstehen. Ein norwegischer Trainer bestätigte zumindest einen Wechselfehler bei einer der Führenden gesehen zu haben. Aufregung, gebremste Freude, sollte es etwa zum Treppchen gereicht haben? Nach einer viertel Stunde bangen Wartens dann der offizielle Aushang mit der Bestätigung der Disqualifikationen. Katrin wird zweite, Anke dritte und beide landen auf dem Treppchen.

Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.