Abräumer in Melle

Zahlreiche Siege und Treppchenplätze konnten unsere Kinder und Jugendliche beim Kids-Cup des TuS Buer in Melle verbuchen. Leider musste das Rennen auf Grund des Wetters in die Turnhalle verlegt werden.
Die Ergebnisse:
Youth w.: 1. Sidney Wöhler, 3. Marie Nehm.
Youth m.: 1. Johannes Postell.
Kadetten m.: 2. Ferdinand Kaarst.
Sch-A w.: 4. Erika Petrescu, 9. Johanna Schmitz.
Sch-A m.: 1. Lias Rohrmoser.
Sch-B w.: 1. Felice Schönenberger, 3. Clara Bork.
Sch-B m.: 6. Robert Petrescu.
Sch-C w.: 2. Tilda Hino.
Sch-C m.: 1. Junis Schönenberger.
Sch-D m.: 1. Maxim Schönenberger.
Hier geht es zu den Fotos.

DM Einzelstrecken in Großenhain

Die deutschen Einzelstrecken Meisterschaften auf der Bahn in Großenhein gingen mit einer Bronzemedaille für das Skate-Team zu Ende. Thomas Rumpf konnte sie in einem regnerischen 3000 m-Rennen gewinnen. Zuvor war er zu zwei vierten Rängen über 500 m und 1000 m gekommen. Den Traum von Medaillen hegte Felix Byrne nicht, aber gute Platzierungen wollte er schon erreichen, was ihm auch gelang. Platz zehn im 10000 m Ausscheidungsrennen ist schon mal eine Ansage bei seinem ersten DM-Start in der Aktivenklasse. Dazu kamen noch ein 17. über 500 m, ein 15. über 1000 m, sowie Position 13 über 5000 m Punkte. Martin Rumpf musste krankheitsbedingt seine geplanten Starts absagen.
Erfolgreich war auch unser Janek Weber, der jetzt aber für Groß-Gerau startet, mit seinem deutschen Meistertitel über 500 m, sowie einer weiteren Silber- und zwei Bronzemedaillen. Janek wird in vier Wochen bei der EM in Belgien für Deutschland an den Start gehen.
Hier geht es zu den Fotos.

Janek und Felix im gemeinsamen Ausscheidungsrennen der Aktiven und Junioren.

NDM in Leipzig (erst kein Glück und dann auch noch Pech)

Was wir an Glück bei den letzten norddeutschen Meisterschaften hatten, fehlte uns dieses Jahr. Die beiden Bronzemedaillen durch Thomas Rumpf waren die schwächste Ausbeute bei einer NDM seit Jahren. Unsere im Vorjahr so erfolgreichen Aktiven sahen sich dieses Jahr einer extrem starken Konkurrenz gegenüber. Die NDM war fast schon so stark besetzt, wie es bei der DM in zwei Wochen zu erwarten ist. Somit waren zahlreiche gute Platzierungen unter den Top 10 schon ein Erfolg. Pech hatte die aussichtsreiche Herrenstaffel, die mit einem unglücklichen Wechselfehler ausschied. Ein weiterer Pechvogel des Wochenendes war Malte Byrne mit ausschließlich vierten Rängen. Für die jüngeren Sportler stand ohnehin das Sammeln von Erfahrung und Lernen in Vordergrund. Da waren die vierten Ränge von Felice Schönenberger über 1000 m und Leonard Endler im Parcour schon Erfolge. Die Fotos finden sich hier.
Die Ergebnisse im Detail:
Sch-B10 w.:
Parcour: 10. Felice Schönenberger, 20. Clara Bork
100 m: 6. Felice Schönenberger, 17. Clara Bork
1000 m: 4. Felice Schönenberger, 17. Clara Bork.
Sch-A11 m.: Lias Rohrmoser: Parcour: 7, 300 m: 7., 2000 m P.: 6.
Sch-A12 m: Leonard Endler: Parcour: 4, 300m: 6., 2000 m P.: 6.
Kadetten m.:
500: 16. Ferdinand Karst, 19. Leon Berner
5000 m A.: 13. Ferdinand Karst, 16. Leon Berner
3000 m P.: 9. Ferdinand Karst.
Youth w.: Sidney Wöhler: 500 m: 14., 1000 m: 13., 5000 m P.: 8.
Juniorinnen: Emma Mau: 500 m: 9., 1000 m: 9., 5000 m P.: 7.
Junioren: Malte Byrne: 500 m: 4., 1000 m: 4., 5000 m P.: 4.
Aktive:
500 m: 8. Martin Rumpf, 12. Felix Byrne, 14. Hans Freyse
1000 m: 6. Martin Rumpf, 11. Hans Freyse, 12. Felix Byrne
5000 m P.: 6. Martin Rumpf, 8. Felix Byrne, 15. Hans Freyse.
Master m. U60: Thomas Rumpf: 500 m: 3., 1000 m: 3., 3000 m: DNF.

Überlegen in Borsum

Unsere Aktiven konnten bei den 45 Minuten von Borsum einen Vierfachsieg landen. Auf dem 1,3 Km langen Rundkurs gelang es Martin und Daniel Rumpf, sowie Felix und Malte Byrne dem übrigen Feld gemeinsam zu entfliehen. Unsere DM-Vizemeister im Temzeitfahren waren daraufhin in ihrem Element und zogen das Rennen gleichmäßig in hohem Tempo durch. Am Ende siegte Martin vor Felix und Daniel, der viertplatzierte Malte durfte sich über den Sie in der Juniorenwertung freuen.
Das Ergebnis der Herren spornte den Celler Nachwuchs an. So ging der Gesamtsieg im Kinderrennen an Ferdinand Karst, der damit die Kadettenwertung für sich entschied. Leonard Endler gewann das Rennen der Schüler-A. Überlegen zeigte sich erneut unsere B-Schülerin Felice Schönenberger. Aber auch die jüngsten zeigten sich gut in Form, so gingen die Siege der Schüler-C an Tilda Hino und Junis Schönenberger. Dazu kamen noch einige weitere Treppchenplätze.
Die Ergebnisse im Detail:
Damen (45 Minunten + 1 Runde):
5. Sidney Wöhler, 17 Runden, 51:29,02 (3. Youth).
Herren (45 Minunten + 1 Runde):
1. Martin Rumpf, 21 Runden, 48:21,80 (1. Aktive).
2. Felix Byrne, 21 Runden, 48:21,92 (2. Aktive).
3. Daniel Rumpf, 21 Runden, 48:22,08 (3. Aktive).
4. Malte Byrne, 21 Runden, 48:24,05 (1. Junioren).
6. Torben Wölki, 21 Runden, 49:20,86 (1. AK 50).
13. Thomas Rumpf, 18 Runden, 48:22,94 (2. AK60).
21. Rainer Rudolph, 16 Runden, 50:56,74 (1. AK70).
3 Runden:
Kadetten m.: 1. Ferdinand Karst, 7:45,95.
Sch-A w.: 5. Erika Petrescu, 11:44,39.
Sch-A m.: 1. Leonard Endler, 9:35,57.
1 Runde:
Sch-B w.: 1. Felice Schönenberger 2:52,04, 3. Clara Bork 3:14,31.
Sch-B m.: 3. Robert Petrescu, 3:59,31.
Scg-C w.: 1. Tilda Hino, 4:04,19.
Sch-C m.: 1. Junis Schönenberger, 4:44,31.
Und hier geht es zum Fotoalbum.

Europacup in Gera

Bei den Europacuprennen im Rahmen der 32. internationalen Rollsporttage in Gera machte Martin Rumpf seinen zweiten internationalen Einsatz der Saison. Position 23 beim Ausscheidungrennen, Rang 17 über 1000 m und ein 15. Platz beim 5000 m-Punktrennen waren seine Bilanz bei den in diesem Jahr hochklassig besetzten Wettbewerben. Aber auch einige Jugendliche sollten mal internationale Rennerfahrung sammeln. Über die Sprintdistanzen taten sich Leon Berner und Ferdinand Kaarst recht schwer und im Langstreckenvorlauf reichte es auch nur zum B-Finale. Hier erwischte Leon dann das Sturzpech, als er gleich zu Beginn des Rennens „abgeräumt“ wurde. Ferdinand hingegen konnte im 5000 m Ausscheidungsrennen überzeugen. Erst ein Sturz kurz vor Rennende bremste ihn aus. Dennoch war Platz fünf im B-Finale eines Europacups ein respektables Ergebnis. Im Punkterennen am letzten Tag übezeugte Ferdinand erneut, konnte aber nicht ganz an seine Vortagsleistung anknüpfen. Felice Schönenberger sammelte erste Erfahrung bei einem „richtigen“ Bahnrennen. Was sie wirklich kann, zeigte sie aber beim Parcour mit einem starken sechsten Rang. Junis Schönenberger wurde ein Opfer der Aufregung und landete auf fünften Platzierungen. Thomas Rumpf belegte Rang zwei in der Altersklasse 60 der Masters.

EC Groß-Gerau, Tag 3

Die Geschichte des dritten Wettkampftages vom Europacup in Groß-Gerau ist kurz. Das Feld im Ausscheidungsrennen war jetzt wieder auf drei Läufe geteilt worden. Martin hatte einen Startplatz am Ende des B-Finals über 5000 m erhalten. Gleich nach zwei Runden stand eine Doppelelemination an, der er zum Opfer fiel, so dass er auf Rang 62 dieser Wertung landete.

EC Groß-Gerau, Tag 2

Am zweiten Tag des Europacups in Groß-Gerau stand für Martin der Vorlauf über 500 m auf dem Programm. Ein fünfter Rang war für unseren Langstreckler schon ein Erfolg. Am Abend folgte das B-Finale Punkterennen über 5000 m. Um den Zeitplan zu straffen hatten die Organisatoren die Starter des C-Finals mit in diesen Lauf gesetzt, so dass sich 52 Männer an der Startlinie einfanden. Bedingt durch die große Starterzahl entwickelte sich ein extrem schnelles Rennen. Lange Zeit konnte Martin der Spitzengruppe folgen, erst zum Ende ließ sich der Abriss nicht vermeiden. Mit dem 23. Platz sicherte er sich auch für das abschließende Ausscheidungsrennen den Startplatz im B-Finale.

EC Groß-Gerau, Tag1

Das Kriterium in Groß-Gerau ist eine der am besten besetzten Speedskating-Veranstaltungen der Welt. 782 Starter aus 36 Nationen wollen sich auf dem 304 Meter langen Asphalt-Rechteck im Skate-Park Groß-Gerau messen. Am ersten Tag des Europacups stand für Martin Rumpf der Vorlauf über 5000 m Punkte auf dem Plan. Leider verpasste er etwas unglücklich den Anschluss an das erste Hauptfeld. Er kämpfte sich aber fast noch an die Gruppe wieder heran, aber die drohende Überrundung durch Bart Swings beendete sein Rennen. Dennoch bedeutete Rang 16 den angestrebten Einzug in B-Finale.
Unter http://live.speedskate.tv/ sind die Rennen auch im Livestream zu verfolgen.

6 Treppchenplätze in Lechtingen

Beim Jugendhallenrennen in Lechtingen errangen von den 12 jungen Sportlern des Skate-Team sechs Treppchenplätze. Einen Sieg konnte Felice Schönenberger bei den Schülerinnen-B für sich verbuchen. Zweite Ränge sammelten unsere beiden Youth-Läufer, Sidney Wöhler und Johannes Postell ein, genauso wie Leon Berner bei den Cadetten. Auch unsere Schüler-A Leonard Endler und Lias Rohrmoser belegten die Ränge zwei und drei.
Die Ergebnisse im Detail:
Youth w.: 2. Sidney Wöhler.
Youth m.: 2. Johannes Postel.
Cadetten m.: 2. Leon Berner, 5. Ferdinand Kaarst.
Sch-A w.: 4. Erika Petrescu.
Sch-A m.: 2. Leonard Endler, 3. Lias Rohrmoser.
Sch-B w.: 1. Felice Schönenberger, 5. Clara Bork.
Sch-B m.: 4. Robert Petrescu.
Sch-C w.: 4. Julie Koch.
Sch-C m.: 4. Junis Schönenberger.

Frauenpower in Berlin

Beim Berliner Halbmarathon wurde das Skate-Team Celle durch drei Damen und einen Herren vertreten. Aus dem Speedblock starteten Emma Mau und Sandra Schewe (als Berlinerin verkleidet). Sie erreichten die Ränge 21 und 31. Dabei belegte Emma Platz drei der Juniorinnen! Im Fitnessbereich war Julia Bönig als 71. unterwegs. Als einziger Mann war Kazimiersz Posadowski am Start, der als 32. der Fitnessläufer die Altersklasse Ü70 gewann.
Die Ergebnisse im Dateil:
Spped:
21. Emma Mau, 0:44:45 (3. WJA).
31. Sandra Schewe, 0:47,27 (6. W35).
Fitness:
71. Julia Bönig, 0:51,59 (13. WHK).
32. Kazimiersz Posadowski, 0:39,49 (1. M70).

Kraftakt zum Saisonende

Thomas Rumpf beschloss die Eisschnelllaufsaison mit der Bewältigung einer großen Herausforderung. Im Rahmen der Track-Record-Races im niederländerischen Heerenveen stellte er sich dem Großen Vierkampf. Dabei handelt es sich um das Wettkampf-Format der Allround-WM der Aktiven. Es wird aber selten gelaufen, da es sehr zeitaufwendig ist und nur wenige Sportler wagen sich überhaupt an die Distanzen von 500 m und 5000 m am ersten Tag, sowie 1500 m und 10000 m am zweiten Tag. Auch für Thomas war es die Premiere bei dieser Wettkampfform. Das schnelle Eis in Heerenveen lockte bereits am ersten Tag zwei neue Saisonbestzeiten aus Thomas Beinen. Tag zwei begann entsprechend müde mit einer mäßigen Leistung über 1500 m. Aber über die Langdistanz von 10 Kilometern konnte Thomas den Lauf knapp mit gut vier Sekunden Vorsprung in der AK auch noch für sich entscheiden. Der Lohn war Rang 13 im Gesamt-Wettkampf der Aktiven und Masters, sowie der Sieg in der Altersklasse. Laut den inoffiziellen Weltranglisten ist es für seine Altersklasse Jahresweltbestleistung im großen Vierkampf und die drittbeste 10000 m-Zeit der Saison.

Vier Siege in Gifhorn

Der Saisonauftakt unserer jungen Speedskater in Gifhorn ist recht erfolgreich gewesen. Für einige war es das erste Rennen und sie sollten nur mal Rennluft schnuppern. Bei den Junioren setzte sich Malte Byrne genauso durch wie Sidney Wöhler bei den weiblichen Youth, wo Marie Nehm dritte wurde. Im Rennen der männlichen Kadetten landeten Ferdinand Karst und Leon Berner auf den Rängen fünf und sechs. Stark besetzt waren die Starterfelder der Schüler. Bei den den Schülern-A sorgten Lias Rohrmoser und Philipp Seffers für einen Doppelsieg. Eigentlich lag hier Leonard Endler auf Siegkurs, aber nach einer Disqualifikation musste er sich mit dem vierten Platz begnügen, Platz acht für Fabian Fink. Ihren ersten Renneinsatz hatte Sopihe Nguyen als 11. der Schülerinnnen-A. Richtig stark zeigten sich unsere beiden B-Schülerinnen. Felice Schönenberger siegte und Clara Bork belegte Rang fünf. In dieser Altersklasse wurde Jason Nguyen achter der Jungs. Auch der jüngste Celler Junis Schönenberger steuerte als Schüler-C einen Sieg zum erfolgreichen Abschneiden bei.
Die Ergebnisse im Detail:
Junioren, m: 1. Malte Byrne.
Youth, w: 1. Sidney Wöhler, 3. Marie Nehm.
Cadetten, m: 5. Ferdinand Karst, 6. Leon Berner.
Schüler-A, w: 11. Sophie Nguyen.
Schüler-A, m: 1. Lias Rohrmoser, 2. Philipp Seffers, 4. Leonard Endler, 8. Fabian Fink.
Schüler-B, w: 1. Felice Schönenberger, 5. Clara Bork.
Schüler-B, m: 8. Jason Nguyen.
Schüler-C, m: 1. Junis Schönenberger.

und hier sind die Fotos zu finden!

Platz 12 bei der Eisschnelllauf-WM

Thomas konnte bei den 32. Allround Weltmeisterschaften der Masters im Eisschnelllauf den 12. Rang belegen. Der Wettkampf im niederländischen Enschede hatte vielversprechend mit Platz 11 über 500 m  begonnen. Auf den 3000 m reichte es dann zur 12. Position. Über die ungeliebten 1500 m landete Thomas auf Rang 13, den er danach auch in der Gesamtwertung einnahm. Erst mit einer Saisonbestzeit über 5000 m schob er sich als 11. im Schlussergebnis auf die 12. Position.

Platz zwei beim Mastercup

Beim 23. internationalen Master-Cup der Eisschnellläufer in Berlin belegte Thomas Rumpf den zweiten Rang der Altersklasse 60. Erkältungsbedingt waren die Zeiten in den einzelnen Läufen nicht so stark. Über 500 m, 3000 m und 1500 m musste sich Thomas dem Finnen Pekko Aho geschlagen geben, nur auf den 5000 m konnte er sich am Ende durchsetzen, was dann in der Summe zu Silber reichte.

Foto: Frank Gaeth https://gaeth.net

Thomas wird Deutscher Meister

Bei den deutschen Meisterschaften im Eisschnelllauf in Inzell gewann Thomas Rumpf den Titel der Altersklasse 60. Nach zwei Tagen und fünf(!) Strecken ging der Titel nach Celle. Über 500 m begann das Rennen mit einer Schrecksekunde, als der Gegner Thomas die Vorfahrt beim Bahnwechsel nahm. Thomas wiederholte daraufhin seinen Lauf. Die beiden längeren Distanzen über 1500 m und 3000 m konnte er jeweils mit Saisonbestzeit beenden. Die ganze Geschichte gibt es etwas ausführlichen hier.

Platz 9 bei Sprint-WM

Thomas Rumpf konnte die Eisschnelllauf Sprint-WM der Masters in Baselga di Piné auf Rang neun der Herren über 60 beenden. Die Läufe über die Distanzen von 500 m und 1000 m am ersten Tag absolvierte er jeweils als zehnter. Tag zwei eröffnete er stärker mit Rang acht über die zweiten 500 m, während er mit einem schwachen Lauf über die abschließenden 1000 m neunter wurde. Diesen Rang belegte er dann auch in der Endabrechnung. Damit erreichte er zum zweiten Mal eine Top-Ten Platzierung bei einer Eischnelllauf Masters-WM. Ausführlicher gibt es alles hier.

Trainingsausflug nach Kiel

Als Gäste unserer schleswig-holsteinichen Nachbarn nahmen sechs Celler Sportler an einem Verbandstraining in Kiel teil. In der großen Rollsporthalle konnte gut trainiert werden und der Vergleich mit anderen Sportlern war sicherlich auch mal interessant.

Silber zum Abschluss!

Jeder Windschatten, der sich findet, wird genutzt.

Heute gingen die Winter-World-Masters-Games in Baselga de Pinè zu Ende. Thomas Rumpf konnte zum Abschluss über 10.000 Meter den zweiten Rang belegen und damit im vierten Rennen seine vierte Medaille gewinnen. Mit einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze übertraf das Ergebnis alle Hoffnungen und Erwartungen.
Wer die Details ausführlicher mag, findet alles unter Eistour 2024.

Thomas siegt bei den WWMG

Siegerehrung 5000 m, v.l. Hans-Gerd Heyne, Thomas Rumpf, Robert Black (Australien).

Am zweiten Wettkampftag standen die 5000 m auf dem Programm der Winter-World-Masters-Games im italienischen Baselga de Piné. Fast alle Starter seiner Altersklasse waren bereits vor Thomas gelaufen und hatten nicht überzeugen können. So musste in seinem Quartett die Entscheidung um Gold fallen. Im ersten Paar Thomas Rumpf und im zweiten Paar des Quartetts sein Mitstreiter Hans-Gerd Heyne. Thomas legte mit einem guten Start los und durfte sich nach dreieinhalb Runden bereits über sechs Sekunden Vorsprung freuen. Aber Hans-Gerd konterte und kämpfte sich Runde um Runde immer näher wieder heran. Zwei Runden vor Schluss war der Vorsprung auf eine Sekunde zusammen geschmolzen. Aber mit einer starken Schlussrunde konnte sich Thomas am Ende durchsetzen und das Rennen mit 2,7 Sekunden zu seinen Gunsten entscheiden. Gold bei den olypischen Winterspielen der Masters in der AK60!
Wer die Details ausführlicher mag, findet alles unter Eistour 2024.

Silber und Bronze bei den WWMG

Die WWMG (Winter-World-Masters-Games) sind die olympischen Winterspiele der Masters. In den Disziplinen aller gängigen Wintersportarten werden alle vier Jahre in den Altersklassen die besten ermittelt. Die diesjährigen Spiele finden in der Lormbardei statt, teilweise bereits in den Sportstätten der olympischen Spiele 2026. Leider steht die olympische Eisbahn noch nicht zur Verfügung. So war geplant worden die Rennen auf einem See in 1900 m Höhe auszurichten. Das Eis des Sees war aber durch einen Sturm in eine brüchige Schollenlandschaft verwandelt worden. So wurden die Spiele kurzfrisitig nach Baselga de Piné verlegt.
Am ersten Tag der Wettkämpfe trat Thomas Rumpf über 500 m an. Trotz eines völlig missglückten Laufs, reichte die schlechte Zeit noch für den dritten Rang. Das zweite Rennen über 3000 m lief schon etwas besser. Nach einer Disqualifikation rutschte Thomas sogar auf Rang zwei nach vorn.
Wer die Details ausführlicher mag, findet alles unter Eistour 2024.

Rang zwei in Erfurt

Beim 16. internationalen Masters Criterion der Eisschnellläufer in Erfurt belegte Thomas Rumpf als Gesamt 13. von 26 Startern den zweiten Platz in der Altersklasse 60. Mit seinen Ergebnissen erfüllte er die Kriterien für die Starts bei den kommenden Mastersweltmeisterschaften sowohl im Allround, als auch für den Sprint.

Fleißiges Wochenende

Dem trüben November zum Trotz gab es am letzten Wochenende zahlreiche Aktivitäten im Skate-Team. Drei Sportler nahmen am Trainerlehrgang in Lingen teil, während in heimischer Halle ein NRIV-Training mit 12 Sportlern stattfand und dazu gab es noch Starts beim Eisschnelllauf in Erfurt.

Viele Treppchenplätze in Ahrensburg

Das 10. Smiley-Rennen in Ahrensburg ging recht erfolgreich für die Celler Sportler zu Ende. Mit je drei Siegen und zweiten Plätzen, sowie zwei dritten und einem vierten Rang konnten die Sportler recht zufrieden nach Hause zurückkehren. Stark zeigten sich unsere Schüler-A mit dem Doppelsieg durch Ferdinand und Leon, abgerundet vom Leonhardts vierten Platz. Den Sieg der Schüler-B holte Phillip und Lias kam bei seinem ersten Renneinsatz gleich als dritter auf das Podium. Rang zwei der Kadettinnen holte Marie, der Sieg der Junioren ging an Malte. In der Aktivenklasse belegten Daniel und Felix die Plätze zwei und drei. Dazu kamen die Staffelsiege der Aktiven und der Schüler-A.
Hier geht es zu den Fotos.

Rad Team-Zeitfahren in Brelingen

Mit drei Teams ging das Skate-Team in diesem Jahr in Brelingen beim Radrennen der Ruderer an den Start. Bei den Herren wagten sich Felix, Malte und Maximilian an die knapp 51 Kilometer. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 37 km/h waren sie etwas schneller als die Masters mit Sebastian, Thomas, Philipp und Frank.
Das Damenteam mit Dunja, Martina, Emma und Clarissa legte einen Schnitt von 32 km/h auf den Asphalt.

Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Dateil:
38. „Skater mit zu wenig Rollen“ (Felix, Malte, Maximilian), 1:21:19,79. 37,1 km/h!
41. „Celle ReMASTERed“ (Thomas, Sebastian, Philipp, Frank), 1:22:35,57. 36,5 km/h!
47. „ExCELLEnt Ladies“ (Dunja, Martina, Emma, Clarissa), 1:34:32,48. 31,9 km/h!

Schnelle Skater in Berlin

Einige Sportler des Skate-Team hatten sich als Saisonabschluss den Berlin-Marathon vorgenommen. Die beste Platzierung als 63. ging an Martin Rumpf in 1:05:33.
Die Ergebnisse im Detail:
Herren Speed:
63. Martin Rumpf, 1:05:33.
97. Felix Byrne, 1:12:21.
103. Daniel Rumpf, 1:12:23.
108. Malte Byrne, 1:13:27.
Damen Fitness:
29. Emma Mau (1. Jun.), 1:20:46.
70. Sandra Schewe, 1:25:05.

…und das Beste kommt zum Schluss…

v.l.: Felix Byrne, Hans Freyse, Martin Rumpf, Malte Byrne, Daniel Rumpf, Maximilian Bonin.

Am zweiten Tag der Team-DM in Bielefald stand das Teamzeitfahren auf dem Straßenkurs auf dem Programm. Emma Mau konnte sich erneut mit dem niedersächsischen Juniorinnenteam duchsetzen und Gold gewinnen. Das Rennen der Herrenteams entwickelte sich dramatisch. Sieben Sekunden hinter Thüringen erreichten drei Mannschaften innerhalb einer Sekunde das Ziel. Hier hatten die Celler aber die Rolle vorn. 0,2 Sekunden vor Sachsen-Anhalt und 0,9 Sekunden vor Sachsen erreichte unsere Mannschaft das Ziel.
Beim anschließenden WSC-Lauf hatte ein ganze Reihe der DM-Teilnehmer gremeldet, so dass das Provinzrennen auf Meisterschaftsniveau besetzt war. Martin konnte hier Rang drei holen.

4 Team-Medaillen in Bielefeld

Von der Team-DM in Bielefeld sind die ersten Erfolge zu vermelden: Im niedersächsischen Junioren-Team startend haben Emma, Malte und Maximilian gemeinsam mit Josephine aus Gifhorn Silber geholt. Beim Teamsprint konnte Emma mit dem Niedersachsenteam eine weitere Bronzemedaille einsammeln. Unsere beiden Herrenteams erreichten in dieser Disziplin die Ränge 6 und 8.
Die Hoffnungen lagen aber mehr auf den Läufen der Teamverfolgung. Emma konnte hier mit dem Niedersachsen-Team ihren Medaillensatz vervollständigen und Gold gewinnen. Das Celler Herrenteam mit Daniel, Martin, Hans, Felix, Malte und Maximilian erreichte das kleine Finale und durfte sich dort dann über Bronze freuen!

Zweimal Silber und einmal Bronze bei DM

Etwas schmaler als im Vorjahr fiel die diesjährige Ausbeute bei der Halbmarathon-DM in Waldow beim XRace aus. Rainer Rudolph und Kazimiersz Posadowski holten jeweils Silber in ihren Altersklassen 75 und 65. Malte Byrne sicherte sich trotz einer leichten Erkältung die Bronzemedaille der Junioren vor Maximilian Bonin als fünften. Als Gesamt-Neunter belegte Martin Rumpf Rang fünf in der Aktivenklasse, hier wurde Felix Byrne nach schwerem Sturz achter vor Daniel Rumpf. Thomas Rumpf belegte Platz fünf in der AK60. Ein gutes Renenn hatte Emma Mau, die sich mit einem fulminanten Zielsprint Platz vier der Juniorinnen sichterte. Sandra Schewe wurde 12. der aktiven Damen.
Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Detail:
9. Martin Rumpf, 0:36:16,13 (5. Aktive).
15. Malte Byrne, 0:36:21,54 (3. Jun.).
19. Felix Byrne, 0:37:16,43 (8. Aktive).
23. Maximilian Bonin, 038:39,27 (5. Jun.).
29. Daniel Rumpf, 0:38:40,60 (9. Aktive).
39. Thomas Rumpf, 0:41:23,11 (5. M60).
47. Kazimierz Posadowski, 0:42:20,30 (2. M65).
70. Rainer Rudolph, 0:50:12,15 (2. M75).
Damen:
22. Emma Mau, 0:45:15:45 (4. Jun.).
33. Sandra Schewe, 0:47:55,80 (12. Aktive).

Ein halbes Spiel reicht nicht…

Bis zur Hälfte der Spielzeit konnten die Dukes die Partie gegen die Engelbostel Devils ausgelichen gestalten. Aber mit dem Gegentor in einer Überzahlphase begann das Übel. Aus einem ansehnlichen 2:2-Zwischenstand wurde am Ende ein deprimierendes 2:14 (1:2, 1:7, 0:5).

Erfolgreich in Laatzen


Recht erfolgreich gestaltete sich das Rennen in Laatzen für das Skate-Team. Martin Rumpf holte den zweiten Rang vor Felix Byrne als vierter. Malte Byrne und Maximilian Bonin waren die schnellsten Junioren. Emma Mau erreichte Rang zehn des Damenrennens. Erfreulich war auch das Abschneiden unserer wenigen jüngeren Starter. Marie Nehm beendete ihr Neun-Kilometer-Rennen als zweite. Bei den Schülern-A siegte Ferdinand Kaarst vor Leon Berner und Philipp Seffers ließ sich den Sieg der Schüler-B nicht nehmen.
Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Detail:
Damen HM:
10. Emma Mau, 47:41,9.
Herren HM:
2. Martin Rumpf, 36:00,7.
4. Felix Byrne, 36:29,9.
13. Malte Byrne, 38:05,5.
14. Maximilian Bonin, 38:05,7.
19. Daniel Rumpf, 39:55,0.
32. Thomas Rumpf, 41:44,2.
55. Rainer Rudolph, 49:57,1.
Kadetteninnen, 9 Km:
2. Marie Nehm, 25:10,0.
Schüler-A:
1. Ferdinand Kaarst.
2. Leon Berner.
Schüler-B:
1. Philipp Seffers.

Janek Weber bei der EM

Janek Weber, inzwischen für Groß-Gerau startend, ging im deutschen Nationalteam in Valance d’Agen bei den Europameisterschaften an den Start. Er wurde überwiegend auf den Langstrecken eingesetzt. Über 5000 m Punkte konnte er sowohl beim Bahn- als auch beim Straßenrennen jeweils den 14. Rang belegen. Über 8000 m Elemination erreichte er Platz 18 auf der Straße. Sein bestes Resultat war aber das Erreichen des Halbfinals über 1000 m, wo er damit insgamt 13. wurde.

Master Marathon EM

In Groß-Gerau fand die Masters-EM über die Marathon Distanz statt. Vier Celler hatte sich an den Start gewagt. Sandra erreicht als achte das Ziel und sorgte für ein Top-Ten Ergebnis. Ärgerlich für Harald und Rainer war die Abschaffung der Altersklasse der über 70-jährigen. Im Feld der 60-er hatten sie keine Chance auf gute Platzierungen. Thomas wurde 18. Insgesamt war das Rennen eher enttäuschend. Die schlechte Strecke, die Abwesenheit von Schiedsrichtern auf der Strecke und das Ausschalten aller üblicher Wettkampfregeln war einer Europameisterschaft nicht würdig.
Die Ergebnisse im Detail:
U40:
8. Sandra Schewe, 1:25:57.
Ü60:
18. Thomas Rumpf, 1:23:53.
37. Harald Richter, 1:37:12.
43. Rainer Rudolph, 1:47:49.

Viermal Edelmetall in Oberschleißheim

Zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze sind die Ausbeute bei den deutschen Meisterschaften über die Marathon-Distanz an der Olympiaregattastrecke in Müchen Oberschleißheim. Gold der Juniorinnen konnte Emma Mau unangefochten im Trockenen einsammeln, während sich die Herren zuvor durch den Regen kämpfen mussten. Maximilian Bonin, Felix und Malte Byrne waren in der zweiten Verfolgergruppe vertreten. Für Felix reichte es zum respektablen sechsten Platz der Aktivenwertung, während Maxi sich im Zielsprint um 4/1000 Sekunden im Kampf um Gold der Junioren geschlagen geben musste. Malte holte sich die Bronzemedaille der Junioren. Thomas Rumpf hatte unerwartet starke Konkurrenz und landete auf Rang fünf der Masters über 60. Rainer Rudolph entschied das Rennen der AK75 deutlich für sich.
Im Detail:
18. Emma Mau, 1:24:04,66 (1. Juniorinnen).
22. Sandra Schewe, 1:24:05,47 (10. Aktive).
8. Felix Byrne, 1:12:37,71 (6. Aktive).
10. Maximilian Bonin, 1:12:37,97 (2. Junioren).
12. Malte Byrne, 1:12:38,70 (3. Junioren).
27. Thomas Rumpf, 1:15:16,44 (5. AK60).
60. Rainer Rudolph, 1:36:37,31 (1. AK75).