Lohne 16.7.2000

Licht und Schatten

Lohne war schon im Vorjahr ganz nett gewesen. Eingebettet in ein Rudel von Triathleten, Duathleten und Läufern starten dort auch die Inliner auf dem Festival des Ausdauersports. Alles an einem schönen Waldbad organisiert, inklusive Mittagessen und auch noch für einen guten Zweck. Was will man mehr an einem sonnigen Sonntagmorgen?
Mit über einer halben Stunde Verspätung traf ich endlich bei Reiner ein. Irgendwer hatte mit Papas Skateutensilien verstecken gespielt. Eigentlich wollten wir zu viert nach Lohne, aber gespenstigerweise waren wir plötzlich nur noch drei: Christhild, Reiner und ich.
Dass sich Reiner heute was vorgenommen hatte, merkte man auf der Anfahrt. Er holte meine halbe Stunde Versätung auf der Fahrt locker wieder heraus. Christhild und ich nutzten erstmal die Zeit im Auto ihre Skates mit neuen Lagern und einem alten Rennrollensatz von mir zu versehen. Die Organisatoren hatten vom Vorjahr gelernt und den Start aus Sicherheitgründen auf die Hauptstraße verlegt. So ging es sofort flott zur Sache. Schnell weg und ab nach vorne. In einer großen Gruppe ging es flott vorwärts. Obwohl die Ausschilderung nach links eindeutig war und die Ordner klare Zeichen gaben, bogen die Führenden meiner Gruppe plötzlich rechts ab. Auch so kann eine Gruppe kleiner werden. Kurz vor der Wende wurden wir plötzlich von Autos überholt. Zum Glück nutzte gerade keiner die linke Fahrbahnseite zum Überholen. Auch nach der Wende kamen immer wieder Fahrzeuge entgegen bis auf dem schmalsten Straßenstück zur Krönung ein Milchlaster uns ordentlich in Reihe zwang. Anschließend tauchten plötzlich Leute mit Rennrädern auf, die ziehmlich sauer wurden, als sie von einem Rudel Skater zur Seite gedrängt wurden. Nachher stellte sich heraus, dass es die führenden Triathleten waren! Durch diese Feinheiten konnten einige Ausreißer profitieren. Es war einfach nicht möglich hinterher zu kommen, da ein Ausscheren aus dem Pulk wegen Gegenverkehr unmöglich war. So kam ich am Ende in der Gruppe ins Ziel und hatte sogar noch eine persönliche Bestzeit geholt.
Reiner wollte sich an den Stärksten seiner Altersklasse orientieren und schaffte das 400 Meter lang bis zur ersten Kurve, dann nahm er Kontakt mit einem anderen Skater auf und fertig war der Abflug. Die Schürfwunden und Blutergüsse ignorierend begann er das Feld von hinten aufzurollen, aber damit ist irgendwann und erst recht nach einem Sturz Schluss.
Christhilds erstes Rennen brachte ihr auch gleich den ersten Sieg in der Altersklasse der Frauen über 45. Der Sieg war mangels Gegnerinnen ziehmlich unangefochten.
Pünktlich gegen 11:00 Uhr war Siegerehrung und der Regen begann. Also waren wir zum Mittagessen wieder zu Hause. Ein netter Sonntagvormittag! In Anbetracht der Streckensicherung ist es vielleicht besser, dass in Lohne keine Skaterennen mehr stattfinden, aber irgendwie auch schade.

Thomas Rumpf

Bookmark the permalink.

Comments are closed.