Überraschung in Berlin

Thomas Rumpf über 5000 m (Foto: Steffen Lehmann).

In Abwesenheit der starken Holländer nutzte Thomas Rumpf die Gelegeheit sich beim 19. internationalen Master-Cup der Eisschnellläufer in Berlin den zweiten Platz zu sichern. Im Feld von sieben Startern aus vier Nationen hatte er nach drei Strecken noch auf dem vierten Platz gelegen, konnte dann aber mit dem Sieg im abschließenden 5000 m-Rennen in persönlicher Bestzeit überraschend auf den zweiten Treppchenplatz springen.

Janek und Jo stark in Berlin

Beim zweiten Lauf um den Berlinpokal zeigten Janek Weber und Jo Runge starke Leistungen. Beide erreichten über 200 m und 500 m jeweils neue persönlichen Bestleistungen. Dabei kam Janek der „Schallmauer“ von einer Minute über 500 m  mit 1:00,17 inzwischen gefährlich nahe. Mit seiner guten Leistung schob sich Janek auf Rang vier der Gesamtwertung der Junioren-E2 vor.

Letzter Test vor der DM

Der zweite Lauf zum Berlin-Pokal war zugleich auch die letzte Gelegenheit vor der DM zum Test auf dem Eis. Thomas Rumpf schob sich mit einem vierten und sechsten Rang in den beiden Läufen über 500 m und 1500 m (in Saisonbestzeit, 2:19,36) auf die dritte Position der Gesamtwertung der Masters nach vorn. Janek Weber und Jo Runge nutzten die Gelegenheit um Rennpraxis zu erwerben. Sie konnten mit jeweils einer neuen persönlichen Bestmarke glänzen (Janek 500 m in 1:02,43 und Jo 300 m in 0:40,86).

Auftakt zum Berlin-Pokal

Mit zwei fünften Rängen eröffnete der kleine Trupp der Celler Eisschnellläufer die diesjährige Saison des Berlin-Pokals. Janek Weber konnte mit zwei fünften Plätzen (Jun-E2) in jeweils neuer persönlicher Bestzeit sich achtbar schlagen. Jo Runge absolvierte seine ersten Starts auf dem Eis und wurde jeweils zweiter bei den Junioren-E1. Thomas Rumpf konnte mit einem sechsten und fünften Rang in seinen Läufen Platz fünf nach dem ersten Wettkampftag des stark besetzten Berlin-Pokals der Masters einnehmen .

Thomas fünfter beim Master-Cup

Thomas Rumpf konnte den 18. internationalen Mastercup der Eisschnellläufer in Berlin als fünfter beenden. Trotz einer Sasisonbestleistung über 500 m war erkältungsbedingt nicht mehr möglich. Zum erfreulichen Saisonabschluss reichte es dennoch, denn in der Teamverfolgung kam Thomas im zweiten deutschen Team in neuer persönlicher Bestzeit zu einem zweiten Rang, hinter Deutschland I und vor Norwegen.

IMG_4185 klein2

Start der Speedskater-Saison in Berlin erneut erfolgreich für Rainer Rudolph

a86c52133d

f2a6a8cc02Dem schlechten Wetter trotzend, fast ohne jegliche Vorbereitung entschlossen sich fünf Mitglieder des Skate-Teams Celle den Berliner Halbmarathon als Eröffnungsrennen der Saison 2010 zu nutzen. Die Vorbereitung gestaltete sich dieses Jahr besonders schlecht, der lange Winter machte es unmöglich, sich auf dem Asphalt vorzubereiten, die wenigen Hallentermine taten ihr Übriges.

Dennoch wollten Rainer Rudolph, Frank Heuser, Percy und Sven Keppler und Kazimierz Posadowski die Skatestrecke nutzen und sich mit der Konkurrenz messen. Elfi Rudolph, Christiane Rosenmeier und Sebastian Kelb entschieden sich für den Laufwettbewerb.

Die Wetterlage sollte sich laut Vorhersage erst zum Nachmittag hin ändern, so dass die Skater sich mit „Trocken-Rollen“ vorbereiteten. Kurz vor dem Startschuss setzte allerdings schon der Regen ein, so dass Regenrollen mit einer anderen PU-Mischung nicht mehr eingebaut werden konnten. Dies bereitete den Nachteil, nicht mehr so viel Druck auf die Rollen geben zu können, es fehlt einfach der „Grip“.

Nach dem Startschuss auf der Straße „Unter den Linden“ ging es zum Brandenburger Tor. Das spezielle Pflaster an dieser Stelle war durch die Nässe so glitschig, dass Rainer Rudolph auf den nachteiligen Trockenrollen den Anschluss zur Spitzengruppe verlor und sich der Verfolgergruppe anschließen musste. Die danach folgende Regenpause gestaltete sich dennoch nicht erholsam. Die Strecke blieb nass; „Bloß nicht stürzen“ war Rudolphs Devise, hatte er in den vergangenen Jahren der Berliner Wettkämpfe doch schon etliche Stürze gesehen und wurde sogar selbst in einen verwickelt.

Rudolph hielt dem Leistungstest stand und konnte sich in der Verfolgergruppe halten, hier aktiv mitarbeiten. Nach 45:57 Minuten skatete er mit ihnen als erster seiner Altersklasse M 60 durchs Ziel.

Die anderen Skater des Skate-Teams Celle konnten sich zunächst noch in einer Führungsgruppe halten und kamen mit Zeiten um 40 Minuten ins Ziel.

Für die beiden Lauffreundinnen Elfi Rudolph und Christiane Rosenmeier gestaltete sich das Ende des Rennens als Anstrengung, der Trainingsrückstand resultierend aus dem langen Winter machte sich nun gegen Ende des Wettkampfes bemerkbar. Doch nach 2 Stunden 23 Minuten und 45 Sekunden brachten beide die Halbmarathondistanz hinter sich und erreichten glücklich das Ziel. Hierbei erreichte Elfi Rudolph einen guten 79. Rang ihrer Altersklasse. Sebastian Kelb gestaltete das Rennen schneller, trainierte er doch verstärkt mit dem Triathlon Team Hannover. Nach 1:40:03 war auch für ihn das Rennen nach 21 Kilometern beendet und die Lauf- und Skatersaison 2010 erfolgreich eingeläutet.