Happy End in Erfurt

Bei der Masters-DM im Eisschnelllauf konnte Thomas Rumpf die Silbermedaille der nationalen Meisterschaft gewinnenn. Die Entscheidung wurde zum Krimi. Trotz einer guten Leistung über 1000 m hatte Thomas Rumpf seinen zweiten Platz eingebüßt. Jetzt war er in der unglücklichen Situation als erster die abschließenden 3000 m absolvieren und eine Zeit vorlegen zu müssen. Mit 4:54,78 gelang ihm ein guter und extrem gleichmäßiger Lauf. Der vor ihm liegende Erfurter Andreas Ehm behauptete vier Runden lang seinen zeitlichen Vorsprung, konnte dann aber seine Rundenzeiten nicht mehr halten. Am Ende ging Silber mit einem Vorsprung 0,62 Punkten nach Celle. Die 187,910 Punkte stellten eine neue persönlich Bestmarke dar und bedeuteten in der internationalen Wertung Rang vier.

Janek und Jo stark in Berlin

Beim zweiten Lauf um den Berlinpokal zeigten Janek Weber und Jo Runge starke Leistungen. Beide erreichten über 200 m und 500 m jeweils neue persönlichen Bestleistungen. Dabei kam Janek der „Schallmauer“ von einer Minute über 500 m  mit 1:00,17 inzwischen gefährlich nahe. Mit seiner guten Leistung schob sich Janek auf Rang vier der Gesamtwertung der Junioren-E2 vor.

Spannende Masters-DM

Bei der international offenen Masters-DM im Eisschnelllauf ist für Spannung gesorgt. So knapp wie in diesem Jahr ging es selten zu. Nach einem dritten Rang über 500 m musste sich Thomas Rumpf mit dem fünften Platz auf den 1500 m zufrieden geben. In der Gesamtwertung belegt er nach zwei von vier Läufen in der internationalen Wertung der AK55 die vierte Position, was gleichbedeutend mit Rang zwei der nationalen Wertung ist. Aber es ist alles noch offen, da der Abstand zwischen dem Zweit- und Fünftplatzerten nur 1,7 Punkte beträgt.

Letzter Test vor der DM

Der zweite Lauf zum Berlin-Pokal war zugleich auch die letzte Gelegenheit vor der DM zum Test auf dem Eis. Thomas Rumpf schob sich mit einem vierten und sechsten Rang in den beiden Läufen über 500 m und 1500 m (in Saisonbestzeit, 2:19,36) auf die dritte Position der Gesamtwertung der Masters nach vorn. Janek Weber und Jo Runge nutzten die Gelegenheit um Rennpraxis zu erwerben. Sie konnten mit jeweils einer neuen persönlichen Bestmarke glänzen (Janek 500 m in 1:02,43 und Jo 300 m in 0:40,86).

NRIV-Training und Ausflüge auf’s Eis

Zum NRIV-Jugend Training reisten insgesamt neun Celler nach Lingen an die Ems. Während am Samstag zunächst Malte, Janek, Jo und Louis sich auf Rollen und Turnschuhen in der Halle austoben durften, waren am späten Nachmittag die Junioren Anja, Daniel und Felix an der Reihe. Thomas nutze die Gelegenheit um am Abend in Heerenveen am ersten Rennen des Dutch Master Cup teilzunehmen. Am Sonntag gehörte die Halle wieder den „Großen“, während Rainer und Thomas mit den jüngeren in Enschede auf dem Eis trainierten.

Auftakt zum Berlin-Pokal

Mit zwei fünften Rängen eröffnete der kleine Trupp der Celler Eisschnellläufer die diesjährige Saison des Berlin-Pokals. Janek Weber konnte mit zwei fünften Plätzen (Jun-E2) in jeweils neuer persönlicher Bestzeit sich achtbar schlagen. Jo Runge absolvierte seine ersten Starts auf dem Eis und wurde jeweils zweiter bei den Junioren-E1. Thomas Rumpf konnte mit einem sechsten und fünften Rang in seinen Läufen Platz fünf nach dem ersten Wettkampftag des stark besetzten Berlin-Pokals der Masters einnehmen .

Saisonauftakt auf dem Eis

Zwei Aktive eröffneten die Wettkapfsaison auf dem Eis. Janek Weber holte sich souverän neue persönliche Bestzeiten über 300 m und 500 m. Thomas Rumpf konnte bereits zu Saisonbeginn die geforderte Qualifikationszeit für die Masters-WM im kommenden Januar erreichen.

Thomas fünfter beim Master-Cup

Thomas Rumpf konnte den 18. internationalen Mastercup der Eisschnellläufer in Berlin als fünfter beenden. Trotz einer Sasisonbestleistung über 500 m war erkältungsbedingt nicht mehr möglich. Zum erfreulichen Saisonabschluss reichte es dennoch, denn in der Teamverfolgung kam Thomas im zweiten deutschen Team in neuer persönlicher Bestzeit zu einem zweiten Rang, hinter Deutschland I und vor Norwegen.

IMG_4185 klein2

DM-Generalprobe in Erfurt

Thomas Rumpf testete vier Wochen vor den deutschen Meisterschaften schon einmal das Eis in Erfurt und lief zum ersten Mal in dieser Saison das komplette Meisterschaftsprogramm. Das Ergebnis lag zwar noch 1,7 Punkte über dem Vorjahresresultat bei der DM, lässt aber hoffen.

Fleißige Schlittschuhläufer

Auch die 23°C Außentemperatur hielten 12 fleißige Celler Skater nicht davon ab in der Eishalle von Enschede Schlittschuh zu laufen. Insgesamt hatten sich über 20 Sportler aus ganz Niedersachsen den Feiertag genutzt, um sich in Holland auf dem Eis zu treffen.