Singapur II (Herbst 2002)

Nach meinem Besuch im Frühjahr 1998 in Singapur, hatte ich diesmal die eigenen Skates im Gepäck. Gleich am zweiten Abend in der Stadt war das Wetter, der Regenzeit zum Trotz angenehm trocken, so dass ich mich zum späten Nachmittag hin in Richtung Skatestrecke bewegte. Leider hatte ich mich zeitlich etwas verkalkuliert und kam erst bei Sonnenuntergang an. Ich fand ein öffentliches Umkleidehäuschen, wo ich auch für einen Sing.-$ meine Klamotten sicher verwahren konnte. Was ich natürlich nicht fand, war eine 1-Dollar-Münze…
Los ging’s auf der Strecke. Erstmal Richtung Westen, wo sich auf Höhe der Fordroad ein Parkplatz für Schwerlastfahrzeuge befindet. Das soll das Trainingsrevier der einheimischen Speedys sein. Leider Fehlanzeige, was eingeborene Zehnrollenfreaks anging. Also ab in Richtung Osten. Meine flotte Fahrt wurde durch eine Baustelle jäh gebremst. Der Unmut durch den folgenden Slalom auf dem Fußweg, war wie weggewischt, als ich sah, wofür die Baustelle war. Die Strecke, die eigentlich schon super ist, wird gerade renoviert! Was sich jetzt auf den nächsten ca. vier Kilometern mir eröffnete war Speedskaters Traum: 3 Meter breit -wohlgemerkt pro Fahrtrichtung – und für Skater und Radfahrer deutlich sichtbar reserviert (aber von diversen Fußgängern ignoriert). Ein Asphalt, den man sich nicht schneller wünschen kann. Vor Fußgängerüberwegen(!) versuchten Buckel meine Begeisterung vergeblich zu bremsen. Dazu etwa alle 20 Meter eine hell strahlende Straßenlaterne, die es möglich macht auch bei Dunkelheit ohne Bedenken volles Tempo zu machen. Ich knallte in der angenehmen Wärme von knapp 30°C wie ein Blöder los, es machte einfach nur Spaß den Frust des Frankfurter-Regens und die Frostbeulen von Hannover-Celle aus den Beinen jagen. Ein Schweißausbruch und mein Pulsfrquenzmesser mahnten mich langsam ruhiger zu werden. Aber trotzdem, erste Gedanken ans Auswandern keimten in mir auf…
Etwas weiter erreichte ich wieder die Strecke im alten Zustand, die aber irgendwie diesmal weiter führte, als in meiner Erinnerung. Der Asphalt wurde durch Verbundpflaster abgelöst. Nach zwei Kilometern hatte ich keine Lust mehr, da auch keine Besserung in Sicht kam. Später erfuhr ich von einem freundlichen singapurianischen Skater, dass die Speedys im Bereich dieses Streckenabschnitts auf die Straße ausweichen. Ich drehte um und tummelte mich fortan auf der neuen Strecke. Dabei fiel mir ein Straßenschild auf, so eine 15 im roten Kreis. Was wollte mir das Ding sagen? Nicht mehr als 15 Speedskater in einer Reihe? 15-Roller verboten? Mehr als 15 Radfahrer sind zuviel auf der Strecke? Hmmm…? Jedenfalls reduzierte ich, als mir eine Polizeistreife entgegenkam mal sicherheitshalber mal das Tempo. Naja, typisch Singapur, Tempolimit für Skater… Nach zwei Stunden war meine Literflasche längst aufgebraucht und ich wollte noch ein wenig rollen. Aber die ersten Anzeichen eines Flüssigkeitsmangels überredeten mich dann doch schweren Herzens Feierabend zu machen.

Mal ganz objektiv:
Streckenlänge ca. 16 Km, davon ca. 4-5 Km in traumhaften Zustand, weitere 4 Km in sehr guten, Rest mind. 2 Km Verbundpflaster, sonst ?.
Wo kommt man hin? Die Möglichkeit, die mir am besten gefiel: MRT-Station (U-Bahn) Kallang, von dort aus auf Skates die Mountbatton-Road runter bis zu Küste (2-3 Km). Es gibt aber auch Busse. Dort befindet sich auch der Trainingsplatz. Er ist fast am westlichen Ende der Strecke. Das nächste Umkleidehäuschen ist höchstens 1 Km auf der Skatestrecke Richtung Osten entfernt (an die Dollarmünze denken).
Für Durchreisende: Der Flughafen wird genau von dieser U-Bahn-Linie bedient. Fahrzeit bis Kallang knapp 20 Minuten. Fahrtkosten etwa 1,50$.

Thomas Rumpf

Heimische Strecken

Celle

Garßen-Habighorst-Scharnhorst-Aschenberg-Höfer-Ohe-Garßen. Dieser nette Rundkurs von ca. 30 – 36 km Länge hat sich zu einer unserer Standardtrainingsstrecken entwickelt.
Von Garßen aus geht es auf dem Radweg der B191 6,5 Km in Richtung Eschede. Der Radweg ist super asphaltiert, aber eben nur ein schmaler leicht hügeliger Radweg. Das Problem dieses Radwegs ist, dass er viel zu selten gereinigt wird und einige nach Regen nur sehr langsam abtrocknende Teilstücke hat.
Bei Kilometerstein 11,8 am Restaurant Ponyhof geht es rechts ab nach Burghorn (geradeaus sind es noch 3,3 km bis Eschede). Hier folgt nun eine etwa 2-3 Km lange schöne Strecke durch den Wald bis Burghorn, wo man an der Kreuzung links abbiegt.
Jetzt führt der Weg durch offene Felder, bis sich die Straße gabelt. Geradeaus ist eine Abkürzung, die eine Abfahrt mit schlechtem Belag und eine saftige Steigung zu bieten hat, darum empfehlen wir links abzubiegen und genießen die langgezogene Abfahrt bis zum Ortsanfang von Habighorst. Im Ort wird die Hauptstraße überquert. Es folgt die kurze Abfahrt über die Brücke der Aschau. An der nächsten Kreuzung kann man rechts abbiegen und dann direkt in Richtung Höfer über Habighorster Höhe nach 300 Metern auf dem Radweg weiterskaten. Der Radweg ist erträglich, die Ortsdurchfahrten mit ihren gepflasterten Fuß-/Radwegen nervig. Diese Strecke verkürzt die Runde um ca. 5 km.
In Habighorst führt halblinks die Straße in Richtung Eschede bis nach wenigen hundert Metern rechts ein Weg nach Scharnhost ausgeschildert ist. Dieser wurde teilweise neu asphaltiert und führt hinauf zum höchsten Punkt der Strecke, der auch gleichzeitig die Halbzeit markiert. Hinter dem alten, aber inzwischen restaurierten kleinen Bauernhaus biegt man rechts ab um durch die Speergitter auf die Landstraße zu gelangen.
Die Landstraße ist mäßig befahren und der gute Asphalt, sowie die sanften Abfahrten laden zum Speed machen ein. Im Ortseingang von Aschenberg geht es links hinauf in Richtung Mülldeponie. Geradeaus durch den Ort ist eine kleine Abkürzung. Nach einer Rechtskurve folgt eine weitere lange Abfahrt, die wieder zurück zur Landstraße führt. Der Landstraße folgt man bis Höfer. In Höfer an der Kreuzung geht es für 40 Meter nach links und dann am Biergarten rechts ab (nicht in den Biergarten, sondern in die Straße dahinter, auch wenn’s schwer fällt). Diese Straße endet T-förmig (Vorfahrt achten in der Abfahrt!) auf einer weiteren, die rechts wieder hinab zu einer Brücke über die Aschau führt. Nach dem jetzt folgenden Anstieg gabelt sich die Straße und man biegt halbrechts in Richtung Ohe ab.
Nun folgen ca. 3,5 Km besten Asphalts bis zum Ortseingang von Ohe. Kurz vor dem Ortsschild wird man von 10 Metern hässlichen Kopfsteinpflasters aus seinen Träumen gerüttelt. Hinter dem kleinen Ort folgen 2 km Landstraße bis zur Strecke Garßen-Lachendorf. Hier biegt man rechts auf den Radweg ab und folgt diesem vorbei am Golfplatz bis Garßen.
Möchte man zurück in Richtung Celle, so besteht die Möglichkeit am Kieswerk links in den Weg nach Bostel abzubiegen. Am Ortsende von Bostel gibt es dann drei Wege in Richtung Celle. Hinab zum Sportplatz des VfL Altenhagen zum südlichen Ortseingang von Altenhagen, dann weiter über den Berkefeldweg nach Celle. Geradeaus zur Ortsmitte von Altenhagen und weiter über den Fasanenweg zurück zur Stadt. Oder nach 600 Metern Hauptstraße links in Richtung Berufsschulen und dann zur B191 oder Fasanenweg.
Die Strecke ist auch für Einsteiger geeignet. Alle sogenannten Abfahrten sind problemlos zu meistern und verlangen kein großes Können. Nur wo es viele Abfahrten gibt, da sind auch Steigungen, die die Tour ganz schön anstrengend machen. Ich empfehle die Strecke in der beschriebenen Richtung zu laufen, da die Lage der Gefällstrecken so angenehmer und ungefährlicher ist.

Thomas

Frankfurt 29.10.2000

Hart aber saugut!

Dirk hatte alle Meldeformalitäten für uns kurzfristig erledigt, denn nach den Erfahrungen des letzten Jahres hatten wir keine Lust auf nasser Strecke zu skaten. Also wurden bis Freitag intensiv alle verfügbaren Wetterberichte geprüft und dann kurzfristig beschlossen: „Auf geht’s!“ Leider musste Stefan am Samstagabend aus beruflichen Gründen kurzfristig absagen, so dass sich nur noch Christhild, Uwe und ich am Sonntagmogen kurz vor vier auf den Weg machten. In Frankfurt angekommen packten alle ihre Sachen aus dem Auto und begannen sich fertig zu machen. Uwe hatte kohlensäurehaltige Apfelschorle in seine Trinkflasche gefüllt und die Flasche gut verschlossen. Beim Hantieren beugt er sich vor, es macht: „Plopp!“ und die gesamte Schorle schießt unter Druck heraus und natürlich zielsicher über meine Skates!
An dieser Stelle verletzte ich die Chronistenpflicht und gebe nicht wieder, was mir durch den Kopf ging. Aber ab jetzt Vorsicht mit Uwe, er schießt scharf mit Schorle!
Jedenfalls nachdem alles zerlegt, Rollen und vor allem die Lager von der klebrigen Schorle befreit waren, machten wir uns auf den Weg zum Treffpunkt mit Dirk, der die Startunterlagen für uns hatte. Den Handys sei Dank fanden wir uns auch sehr schnell im allgemeinen Getümmel.
Da es keine Starteinteilung in Leistungsblöcke gab, begaben wir uns sehr zeitig in die Aufstellung und standen goldrichtig zwischen der 5. und 10. Reihe. Die 20 Minuten Warten auf den Start wurde mit Mutmaßungen über den Verlauf der Strecke verbracht: „Ist das hier nicht der Euro-Marathon, dann kann die Strecke ja nur bergab gehen…“ Die Strecke war alles andere als leicht, stellenweise noch feucht von der Nacht, viele Straßenbahnschienen und auch die kühle windige Witterung versprachen keine Bestzeiten.
Nach dem Startschuss suchte jeder seine eigenen Wege. Ich fand mich in einer kleinen 12 Mann starken Gruppe wieder, die sportlich sehr fair und gut zusammen arbeitete. 1:24:50, der 60. Platz insgesamt und 16. Rang in M30 waren der Lohn.
Uwe mit neuer 5-er Schiene und im Double-Push-Fieber ging heftig zur Sache. Nach einigen Kilometern tauchten Geräusche an seinen Skates auf, so dass er zu einem kurzen Stopp gezwungen war (oder hatte er bloß seine Beine verknotet?). Irgenwann später überholte er dann sogar noch Dirk, der an Trainingsrückstand und Knieproblemen litt. Mit 1:38:45 lief er seine erste Zeit unter 1:40.
Christhild hatte sich kurzfristig einen neuen Satz Lager ausgeliehen, weil ihre alten die Regenschlachten von Lomitz und Uelzen ihr doch wohl etwas übel genommen hatten. Das Motto „Such dir ‘nen breiten Rücken und bleib dran“ beherzigend zog sie flott über die Strecke. Bis bei Kilometer 10 eine Skaterin ihr ein Bein stellte und Christhild zu Boden ging. Das bremste sie aber nur kurzzeitig. Am Ende hatte sie Dirk sogar fast noch eingeholt und kam mit 1:46:54 nur 5 Sekunden nach ihm auf den 465. Platz. Das war gleichbedeutend mit 7. Rang in der Klasse W40. Ohne den Sturz hätte es vielleicht sogar noch zum 5. gereicht.
Den Abschluss der Veranstaltung bildet für uns nettes gemeinsames Essen. Während die Jogger immer noch unterwegs waren, machten wir uns auf den Heimweg. Da alles an diesem Tag schnell und gut gelaufen kam das dicke Ende auf Autobahn. Stau und Regen ließen uns erst gegen 19:30 Uhr wieder in Celle sein. Aber es war ein toller Saisonabschluss. Die Frankfurter Organisatoren hatten sich viel Mühe gegeben und aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt und so muss man jetzt sagen: „Frankfurt? Nichts wie hin!“

Thomas Rumpf

Ergebnisse:
Sieger: Christoph Zschätzsch (1:12:04)
Siegerin: Evelyn Kalbe (1:20:40)

Name Zeit (Platz / Altersklassenplatz)
Thomas: 1:24:50 (60./ 16. M30)
Uwe: 1:38:45 (235./ 89. M30)
Dirk: 1:46:49 (452./ 87. MHK)
Christhild: 1:46:54 (465./ 7. W40)

Köln 1.10.2000

Dirk kam, sah und fuhr nach Hause

Köln ist nun einmal der Marathon mit der besten Stimmung, die von den Zuschauern herüberkommt. Das ist aber auch nötig, denn es ist auch einer der Marathons, die durch ihre Unzulänglichkeiten immer wieder auf sich aufmerksam machen. Diesmal klappte die Organisation, aber das Wetter spielte überhaupt nicht mit. Strömender Regen und zentimetertiefe Pfützen auf der Strecke schreckte über die Hälfte der 5000 gemeldeten Skater ab. Wie die Mehrheit, so entschied auch Dirk und zog es vor sich das Renngeschehen nur als Zuschauer mit Regenschirm bewaffnet zu gönnen. Wer die Bilder im Fernsehen gesehen hat, kann seiner Entscheidung nur zustimmen.

Thomas Rumpf

Bremen 24.9.2000

Erster Sieg für das Skate-Team Celle

Nach dem Highlight Berlin war der Schwung ein wenig raus. Hohe 50,- DM Meldegeld und eine neue Veranstaltung lockten nur Reiner, Stefan und mich nach Bremen. Nur 12 Tage nach unserer Vereinsgründung holte Reiner den ersten Altersklassen-Sieg für unser Team.
Bei lausig kalten Ostwind traf sich das kleine Celler-Häufchen auf dem Parkplatz der GVZ in Bremen. Kurz oder lang war die meistgestellte Frage vor dem Rennen, 8°C kalter Wind, aber strahlender Sonnenschein. Nur für Stefan stellte sich diese Frage leider nicht mehr. „Vermummelt“, war seine Antwort: Eine fiebrige Erkältung zwang ihn auf den Start zu verzichten.
Die Strecke war ein 6,4 Kilometer langer Rundkurs mit einer kräftigen Steigung. Gut asphaltiert, nur die vielen Gullideckel nervten ein wenig. Im fröhlichen Gespräch mit Bekannten auf dem Weg zum Start fiel mir dann doch noch was wichtiges ein: „Warum sagt ihr mir nicht, dass ich keinen Helm auf habe?“ Zurück zum Parkplatz spurten, Helm aus dem Auto und in Renntempo in Richtung Start. Knapp eine Minute vor der Startzeit erreichte ich die Matten. Ok, Warmlaufen war erledigt.
Die Geschichte des Rennens ist kurz erzählt. Ich hängte mich in die erste Verfolgergruppe, und kam mit dieser auch ins Ziel. Leider habe ich einen Ausreißversuch unterschätzt und bin zu spät gespurtet.
Trotzdem 1:22:56,9 war die zweitbeste Marathonzeit, die ich bisher gelaufen bin. Und es war eine Wohltat nach dem Gehacke von Berlin in einer vernünftigen Gruppe mal wieder ein nettes Rennen zu laufen.

Thomas: Action in black…

…und fertig!

Auch Reiner hatte keine Probleme eine harmonisch laufenden Gruppe zu finden. Das war wichtig, denn ohne gute Zusammenarbeit in der Gruppe war auf der langen Gegenwindstrecke nichts drin. 1:34:51,1, persönliche Bestzeit um über 4 Minuten verbessert und Sieg in der M60.

Thomas Rumpf

Berlin 10.9.2000

Alle laufen persönliche Bestzeit

Berlin ist ein Muss für alle Skater! Von dieser Aussage hatten sich Christhild, Stefan, Uwe und Peter als Betreuer anstecken lassen.
Nur ich hatte das Problem pünktlich am Start zu sein. Dirk und Kirsten waren auf die Idee gekommen am 9.9. zu heiraten. Ausgerechnet Dirk, mit dem ich so viele Rennen gelaufen bin und der mich zu meinem ersten Marathon überredet hatte. Also alles mal wieder unter einen Hut bringen und Sonntagmorgen um 4 Uhr losfahren. Bleifuß auf der A2 und gegen 6:15 Uhr parkte ich irgendwo beim Wannsee an einer U-Bahn-Station. Peter hatte meine Startunterlagen abgeholt, die ich auch pünktlich um kurz nach 7 am vereinbarten Treffpunkt in den Händen hielt. Ein Blick auf die Nummer: „Nur ‘ne grüne?!“ Letztes Jahr war ich noch im ersten Startblock (rot). Also, in Anbetracht der Massen von Skatern, rechtzeitig umziehen und 20 Minuten vor dem Start ganz vorne postieren. Das war bei der schmalen Strecke Gold wert. Der grüne Startblock steht auch in der ersten Reihe, nur auf der ungünstigeren Straßenseite. So waren am Start nur eine Handvoll Leute vor mir und ich hatte keine Probleme gleich ins Rennen zu finden. Untern Strich kam ich viel besser weg als aus dem roten Block.
Ganz anderes erging es unseren Neulingen, die sich ohne irgendeine Marathonzeit gemeldet hatten und ganz hinten in den weißen Startblöcken ihr Glück suchen mussten. Auch wenn man Tausende von anderen Skatern überholt, wird das irgendwann langweilig.
Das Rennen selber war recht brutal. Ich habe noch nie so viele Stürze gesehen, wie dieses Jahr in Berlin. Vielen recht übel verletzten Leuten konnte ich nur in letzter Sekunde noch ausweichen. Die Rücksichtslosigkeit, die zum Teil in den Gruppen herschte, war abschreckend. Ins Ziel kam ich in einer ca. 60 Mann starken Gruppe. Auf dem viel zu schmalen Ku’damm war überhaupt nicht an einen Endspurt zu denken. Bloß nicht auf den letzten Metern stürzen, egal auch wenn das 20 Plätze kostet!
Aber trotzdem Berlin ist natürlich auch toll. Nur dort kann man so schnell skaten, da es dort so riesige Gruppen gibt, die mit rasender Geschwindigkeit durch die Straßen jagen. Im Prinzip sind immer wieder andere vorne und ständlich wird irgendwo gesprintet. Das macht das Rennen so höllisch schnell.
Uwe, Stefan und Christhild kämpften sich durch die Massen, wobei zum Teil ganz brauchbare Zeiten auf der zweiten Marathonhälfte herauskamen. An ihren gelaufenen persönlichen Bestzeiten werden sie noch ein wenig zu knabbern haben, aber sie bestimmt nicht erst in Berlin 2001 brechen.

Thomas Rumpf

Sieger: Chad Hedrick (1:01:45)
Siegerin: Angele Vaudan (1:08:29)

Name Zeit (Platz, Altersklassenplatz)
Thomas: 1:18:34 (256/ 28) PB
Uwe: 1:40:20 (2566/ 428) PB
Stefan: 1:41:43 (3000/492) PB
Christhild: 1:52:37 (4183/ 55) PB

Uelzen 3.9.2000 / Nordcupfinale 2000

Regungen im Regen

Kurz vor 7 klingelte das Telefon: „Glaubst du, dass die bei dem Scheißwetter überhaupt fahren? Wollen wir da wirklich hin?“ Oh ja, ich wollte hin. Mir war klar, dass das Nordcupfinale bestimmt bis zu einer Wasserhöhe von 20 cm ausgetragen würde.
In Uelzen angekommen stapften wir mal zur Anmeldung: „Mal sehen, ob da überhaupt was läuft…“ Und tatsächlich, es wurden Startunterlagen ausgegeben, Nachmeldungen angenommen, u.s.w.. „Dann müssen wir wohl auch ran!“
Glücklicherweise hörte dann der Regen zum B-Lauf auch auf und Christhild, Reiner und Rainer glitschten vorsichtig zum Start auf der noch triefnassen Straße.
Gleich nach der ersten Runde lag Reiner in der Führungsgruppe. In den folgenden Runden wurde diese Gruppe immer kleiner und die letzte Hälfte des Rennens fuhr Reiner allein zum Sieg in diesem Lauf, was gleichzeitig den 2. Platz M60 bedeutete.
Der „rote“ (wegen der Farbe seiner Skates) Rainer tummelte sich die ganze Zeit im Mittelfeld und sammelte dort so seine ersten Rennerfahrungen.
Christhild hatte sich wieder mit Doris und Regine vom MTV zusammengetan und das Rennen gemeinsam gelaufen. Aber auf Nässe kam nicht die gewohnte Harmonie auf und das Rennen wurde über die Strecke gebracht.
Für den A-Lauf war nur ich qualifiziert. Auf der langsam abtrocknenden Strecke ließ es sich inzwischen ganz gut skaten. Trotzdem gingen alle das Rennen vorsichtig an, was mir sehr entgegen kam. In der Verfolgergruppe ließ es sich recht ruhig laufen und am Ende gelang es mir zeitgleich auf den 6. Platz der niedersächsischen LM zu spurten.

Thomas Rumpf

Sieger: Thilo Bock (0:37:04,7)
Siegerin: Liane Witt (0:39:58,9)

Name Zeit (Platz / Altersklassenplatz)
Thomas 0:40:14,0 (24./ 11.) PB
Reiner 0:49:04,8 (73./ 2.)
Rainer 0:51:50,7 (88./ 6.) PB
Christhild 0:59:50,8 (109./ 6.)

Endstand Nord-Cup:
Thomas: 170 Punkte, 22. Platz insgesamt, 11. Platz M30.

Kirchboitzen 12.8.2000

Familienausflug

Es war das Rennen vor der Haustür. Eben mal am Nachmittag nach Kirchboitzen bei Walsrode kann man ja mit Kind und Kegel fahren. Der Rennkurs war schnell erkundet, er war nur 800 Meter lang und optimal für die Zuschauer. Leider mussten die Organisatoren auf die Firma mit der Zeitnahme warten und so warteten wir auch. Das herliche Sommerwetter und der angebotene Kaffee und Kuchen ließen die Zeit nicht zu lang werden. Nur leider war natürlich der Hauptlauf das letzte Rennen. Mit über einer Stunde Verspätung ging es an den Start. Mangels anderer Teilnehmer hängte ich mich an die Spitzengruppe. Leider kam ich nach einer Abfahrt in einer scharfen Kurve ein wenig ins Rutschen und versuchte auf der Grasnabe weiterzurollen. Es gab einen wundervollen Sturz und viel Applaus der Zuschauer. Die Spitze war weg, meine Knie weich, also der Rest war dann Einzelzeitfahren. Im Mittelfahrt zog Uwe seine Runden und versuchte dann mal hier und da mal jemanden zu finden, der ein wenig Windschatten gab. Christhild hatte sich mit Doris und Regine vom MTV abgesprochen gemeinsam zu laufen. Die drei harmonierten recht gut und liefen einen großen Teil der Strecke bis kurz vor dem Ziel in Formation.
Dann kam das wieder das lange Warten. Gegen 19:00 Uhr sollte Siegerehrung sein, um 20:30 Uhr ging es endlich los, dafür dann aber endlos langatmig. Um 21:15 Uhr waren wir endlich fertig, die mitgefahrenen Zuschauer sauer und die Kinder quakig.
Aber sonst war es ja ganz nett und bei allen Unzulänglichkeiten hatten sich die Organisatoren redlich bemüht etwas Schönes auf die Beine zu stellen.

Thomas Rumpf

Lomitz 22.7.2000

100

100 heißt die magische Zahl. 100 Km auf Skates. Wer es nicht probiert hat, kann nicht glauben, dass es geht. Dabei ist es eigentlich ein schönes Rennen, geradezu gemütlich. Man kann gelassen die Ausreißversuche einzelner zur Kenntnis nehmen und sie 30 km später in Ruhe wieder einholen, na und!?
Eigentlich hatte ich Christhild und Peter nur als Streckendienst verpflichten wollen. Außerdem zeigten mir die Erfahrungen von 1999, dass es besser sein kann, wenn man nach diesem Rennen nicht mehr selber nach Hause fahren muss. Aber Christhild meinte, dass sie sich auch an den 100 Kilometern versuchen wollte und überredete Uwe auch noch mitzukommen, damit sie nicht so allein ist. Ich gebe es zu, dass ich innerlich ziemlich den Kopf geschüttelt habe: Christhilds zweites und Uwes erstes Rennen und dann die 100 km im Lomitz, dem längsten Rennen Deutschlands. Wir waren zeitig vor Ort und die Meldeformalitäten waren rasch erledigt. Wir postierten Peter an einem günstigen Platz nahe dem Wendepunkt an der Strecke. Andere Mitskater erkannten auch gleich den Vorteil einer persönlichen Betreuung und verpflichteten Peter ebenfalls.
Der Start war genau am anderen Ende der sieben Kilometer langen Wendestrecke, so dass man ersteinmal die Strecke einmal zu warm werden ablaufen musste. Nach dem Start teilte sich das Feld rasch in die entsprechenden Gruppen. Das Wetter war optimal und alle skateten ihren Traumzielen entgegen: Christhild und Uwe wollten die 100 km im Limit von 5 Stunden schaffen und ich zielte auf die Marke von 3:30. Dann kam was aber nicht kommen sollte: Ein kräftiger Schauer ging über dem südlichen 5 Kilometern der Strecke nieder. So war die Verwunderung aller Zuschauer und Betreuer am nördlichen Wendepunkt recht groß als plötzlich alle Skater fluchend und klitschnass mit teilweise quietschenden Lagern vorbeikamen. Damit waren die bis dahin anvisierten Traumziele in unerreichbare Ferne gerückt. Auch mit der langsam wieder abtrocknende Straße ließ sich die verlorene Zeit nicht mehr aufholen.
Peters Betreuereinsatz war optimal. Im Gegensatz zum Vorjahr brauchte ich keinen großen 2 Liter Trinkrucksack mitschleppen. Bei jeder zweiten Vorbeifahrt warf ich ihm die mehr oder weniger leere Trinkflasche vor dem Wendepunkt zu und erhielt nach der Wende eine frisch gefüllte zurück. Bei den übrigen Vorbeifahrten reichte Peter Bananen als Verpflegung. Da eine halbe Banane glitschig und schlecht zu greifen, reichte Peter die Früchte komplett. Eine ganze Banane zu essen ist recht viel im Rennen und so begann ich immer eine Hälfte meinen Mitfahrern anzubieten, was meine Beliebtheit im Feld enorm steigerte.
Die Gruppe, in der ich lief, wurde insbesondere durch den Regen immer kleiner. Am Ende sprinteten wir noch mit 12 Leuten ins Ziel. Irgendwie ist das schon recht eklig nach 99,5 km noch einen Sprint anziehen zu müssen. Aber mit knapp unter 3:41 hatte ich meine Vorjahreszeit um 7 Minuten verbessert und konnte hoch zufrieden meine total versauten Lager auseinander nehmen. Christhild und Uwe hatten Schwierigkeiten passende Mitstreiter zu finden und fuhren, nachdem einige das Rennen im Regen aufgegeben hatten, zeitweise allein durch die Landschaft. So waren die 100 Kilometer natürlich nicht zu schaffen. Beide beendeten das Rennen nach 86 Kilometern, was aber auch eine enorme Leistung darstellt.

Thomas Rumpf

Sieger: Andreas Andruleit (3:09:56)
Siegerin: Sylvia Ordowski (3:33:30)

Name Zeit/Strecke (Platz, Altersklassenplatz):
Thomas 3:40:59 (10. M30, LM: 6. M30)
Christhild 86 km (80.)
Uwe 86 km (81.)

Lohne 16.7.2000

Licht und Schatten

Lohne war schon im Vorjahr ganz nett gewesen. Eingebettet in ein Rudel von Triathleten, Duathleten und Läufern starten dort auch die Inliner auf dem Festival des Ausdauersports. Alles an einem schönen Waldbad organisiert, inklusive Mittagessen und auch noch für einen guten Zweck. Was will man mehr an einem sonnigen Sonntagmorgen?
Mit über einer halben Stunde Verspätung traf ich endlich bei Reiner ein. Irgendwer hatte mit Papas Skateutensilien verstecken gespielt. Eigentlich wollten wir zu viert nach Lohne, aber gespenstigerweise waren wir plötzlich nur noch drei: Christhild, Reiner und ich.
Dass sich Reiner heute was vorgenommen hatte, merkte man auf der Anfahrt. Er holte meine halbe Stunde Versätung auf der Fahrt locker wieder heraus. Christhild und ich nutzten erstmal die Zeit im Auto ihre Skates mit neuen Lagern und einem alten Rennrollensatz von mir zu versehen. Die Organisatoren hatten vom Vorjahr gelernt und den Start aus Sicherheitgründen auf die Hauptstraße verlegt. So ging es sofort flott zur Sache. Schnell weg und ab nach vorne. In einer großen Gruppe ging es flott vorwärts. Obwohl die Ausschilderung nach links eindeutig war und die Ordner klare Zeichen gaben, bogen die Führenden meiner Gruppe plötzlich rechts ab. Auch so kann eine Gruppe kleiner werden. Kurz vor der Wende wurden wir plötzlich von Autos überholt. Zum Glück nutzte gerade keiner die linke Fahrbahnseite zum Überholen. Auch nach der Wende kamen immer wieder Fahrzeuge entgegen bis auf dem schmalsten Straßenstück zur Krönung ein Milchlaster uns ordentlich in Reihe zwang. Anschließend tauchten plötzlich Leute mit Rennrädern auf, die ziehmlich sauer wurden, als sie von einem Rudel Skater zur Seite gedrängt wurden. Nachher stellte sich heraus, dass es die führenden Triathleten waren! Durch diese Feinheiten konnten einige Ausreißer profitieren. Es war einfach nicht möglich hinterher zu kommen, da ein Ausscheren aus dem Pulk wegen Gegenverkehr unmöglich war. So kam ich am Ende in der Gruppe ins Ziel und hatte sogar noch eine persönliche Bestzeit geholt.
Reiner wollte sich an den Stärksten seiner Altersklasse orientieren und schaffte das 400 Meter lang bis zur ersten Kurve, dann nahm er Kontakt mit einem anderen Skater auf und fertig war der Abflug. Die Schürfwunden und Blutergüsse ignorierend begann er das Feld von hinten aufzurollen, aber damit ist irgendwann und erst recht nach einem Sturz Schluss.
Christhilds erstes Rennen brachte ihr auch gleich den ersten Sieg in der Altersklasse der Frauen über 45. Der Sieg war mangels Gegnerinnen ziehmlich unangefochten.
Pünktlich gegen 11:00 Uhr war Siegerehrung und der Regen begann. Also waren wir zum Mittagessen wieder zu Hause. Ein netter Sonntagvormittag! In Anbetracht der Streckensicherung ist es vielleicht besser, dass in Lohne keine Skaterennen mehr stattfinden, aber irgendwie auch schade.

Thomas Rumpf