TOP Platzierungen bei der Wahl zum Sportler des Jahres

Am 17. März wurden die Celler Heimatsportler des Jahres geehrt. Dabei kam es zu einer Sensation. In den Kategorien Damen, Herren und Mannschaft kamen insgesamt 3 Athleten vom Inline – Speedskating Sport unter die besten 5.

Martina Smutek vom Skate-Team Celle wurde mit großem Abstand zur Heimatsportlerin des Jahres 2017 gewählt.

Ebenfalls in der Kategorie „Beste Sportlerin“ kam Friederike Dobberkau vom befreundeten MTV Beedenbostel auf Rang 3.

Thomas Rumpf vom Skate-Team Celle wurde In der Kategorie „Bester Sportler“ von den CZ Lesern  mit Rang 4 ebenfalls unter die Top 5 gewählt.

Diese sehr guten Platzierungen werden das Inline Skating in Celle erneut einen großen Schritt nach vorne tragen.

Der gesamte Verein gratuliert allen 3 Sportlern zu diesem herausragenden Ergebnis!!

Die spinnen doch….

Um „Off Skates“ gut und sportlich durch die Wintersaison zu kommen, bietet der Verein zu dem Hallentraining am Dienstag noch eine Spinning Stunde am Donnerstag an. Das nun schon seit über 10 Wochen laufende Indoor Cycling als Wintertraining geht nach einem Weihnachts- und einem Silvesterspecial mit Volldampf ins neue Jahr.

An den Lichtfarben der Bikes erkennt man die momentane Leistungsstufe. Sie wird für jeden Fahrer individuell eingestellt.

Die derzeit 12 motivierten Teilnehmer treffen sich jeden Donnerstag um 20 Uhr im Fitnessclub Hygia um gemeinsam auf dem Spinning Bike Ausdauer, Kraftausdauer und Schnelligkeit zu trainieren.

Beim Weihnachtsspecial gab es stimmungsvolle Musik mit Kerzenkicht.

Die modernen Bikes lassen sich präzise auf das individuelle Fitnesslevel einstellen, so dass alle Leistungs- und Altersklassen problemlos miteinander trainieren können. Für Abwechslung sorgt ein vielfältiges Profil- und Musikangebot, bei dem für jeden etwas dabei ist.

Eisschnelllauf DM Silber

Bei den internationalen deutschen Meisterschaften der Masters im Eisschnelllauf konnte Thomas Rumpf die Silbermedaille der AK50 gewinnen. In diesem Jahr wurde die Meisterschaft erstmals als international offener Wettbewerb ausgerichtet, aber Thomas Rumpf musste sich erneut nur dem Titelverteidiger und Weltmeister Rene van Bernum aus Berlin geschlagen geben.

Saisonende am Fläming wieder gut besucht

dsc_0007

Auch in diesem Jahr wurde traditionell die Wettkampfsaison 2016 des Skate-Teams am Flamingskate beendet. Trotz etwas widrigen Wetterverhältnissen und einer teilweise nassen Skatestrecke hatte niemand Langeweile, aber alle sehr viel Spaß, vor allem die Kids. Bestand doch dieses Wochenende neben Tagestouren auf Fahrrädern oder mit Inline-Skates auch aus einem ausgedehnten Besuch der nahegelegenen Flämingtherme. Dort wartete ein Erlebnisbad auf die Kinder und Wellness mit Sauna auf die Erwachsenen. So konnte auf angenehme Art und Weise ein verregneter Nachmittag bestens überbrückt werden. Die gemeinsamen Abende mit Pasta Party, Grillbuffet und interessanten Gesprächen bei einem Gläschen Wein oder Bier taten ihr Übriges und rundeten das abwechslungsreiche Wochenende für alle Beteiligten ab.

DM-Bronze im Teamzeitfahren

Mit einer Bronzemedaille im Teamzeifahren über 10 Km bei der deutschen Team-DM beendeten Martina und Thomas die gelungene Veranstaltung im baden-württembergischen Geisingen. Gemainsam mit Sylvia Ordowski und Jürgen Markfeld hatten die Niedersachsen Masters keine Chance gegen die starken Teams aus Hessen und Bayern.

Martina und Daniel auf dem Treppchen

Die Sieger der erstmals in diesem Jahr ausgetragenen German-Road-Challenge wurden im Rahmen der Team-DM in Geisingen geehrt. Martina Smutek durfte sich über Rang zwei gesamt und ebenfalls in der AK30 freuen. Daniel Rumpf entschied die Juniorenwertung deutlich für sich. Die bundesweite Serie beinhaltete insgesamt 15 Rennen, darunter auch unser eigenes in Wathlingen.

DM-Silber für Martina und Thomas

Bei der Team-DM in Geisingen konnten Martina Smutek und Thomas Rumpf gemeinsam im niedersächsischen Mixed-Masters Team zusammen mit Sylvia Ordowski (IC Hannover) und Jürgen Markfeld (MTV Hildesheim) die Silbermedaille in der Teamverfolgung auf der Bahn gewinnen. Nachdem im Halbfinale die bayerische Mannschaft im Endspurt geschlagen werden konnte, waren die NRIV-Masters im Finale um Gold gegen Hessen chancenlos. Das Staffelrennen endete knapp mit einem vierten Rang, dieses Mal, hinter den bayerischen Teams.

20161008171202_img_5987

Kidscup-Finale in Sprötze

Recht stark besetzt zeigten sich die Rennen beim Kidscup-Finale in Sprötze. Sportler aus NRW und Schleswig-Holstein hatten den Weg in die Nordheide gesucht. Entsprechend hoch sind die guten Platzierungen der Celler Sportler zu bewerten:
Schüler-A (w): 7. Anja.
Schüler-A (m): 2. Felix.
Schüler-B (w): 4. Josefine.
Schüler-B (m): 2. Titus, 3. Malte.
Schüler-C (w): 2. Greta, 4. Sydney. Fitness: 1. Julia.
Schüler-C (m): 5. Janeck, 6. Jo, 7. Matti, 9. Florian, 10. Johannes, 11. Moritz.
Schüler-D (m): 1. Louis.
Auch vier Kids-Cup Gesamt-Pokale gingen wieder nach Celle: 2. Sch-B (m) Titus, 3. Sch-B (m) Malte, 2. Sch-C (w) Greta, 3. Sch-C (m) Jo.

sproetze-001_2016-09-18
und die Fotos sind auch schon da!

Spannung pur in der Burghalle

Für viele Tore und Spannung sogar bis nach dem Schlusspfiff sorgten die Dukes bei ihrem Hockey-Match gegen die Mandelsloh Knights. 9:9 stand es am Ende der regulären Spielzeit, somit musste das Spiel seinen Sieger im Penaltyschießen finden. Hier war das Glück auf der Celler Seite, so dass es am Ende 10:9 für die Dukes stand. Das Rückspiel findet am kommenden Sonntag (25.9., 12:00 Uhr) an gleicher Stelle statt und wird hoffentlich wieder so spannend!

Die schwarzen Löwen an der kurzen Leine gehalten…

In einem spannenden und abwechselungsreichen Spiel gelang es den Dukes Celle den Tabellenführer der Landesliga, die Black Lions Göttingen, mit 13:11 (5:4, 4:4, 4:3) zu besiegen. Wenig Strafzeiten und viele Tore sorgten für ein sehenswertes Match, das etwas mehr Unterstützung durch Zuschauer verdient hätte.
Hier geht es zu den Fotos.

hockey_16-09-11_016

Der Ball schlägt zum zwischenzeitlichen 7:7 im Göttinger Tor ein.

Martina und Daniel gelingt Titelverteidigung

Wie im Vorjahr konnten sich Martina Smutek und Daniel Rumpf als schnellste Skater Niedersachsens im Marathon von Bennigsen durchsetzten. Dazu konnten zahreiche Celler Medaillen bei der Landesmeistersachaft abholen. Jeweils Silber holten: Rainer(AK65 u.ä.), Thomas (AK50-55), Klaas (AK45) und Martin (Jun-B).
Nach dem finalen Rennen gingen auch wieder eine ganze Reihe von Nordcup-Pokalen auf die Reise nach Celle:
Martina: 3. W30.
Daniel: 3. Gesamt(!), 1. Jun-A.
Martin: 2. Jun-A.
Thomas: 2. M50.
Klaas: 3. M40.
In der Nordliga erreichte das Open-Team Rang fünf, die HilCe-Damen wurden dritte und das Masters-Team musste sich denkbar knapp auf Rang zwei geschlagen geben.
Bei den Kinderrennen gab es weitere gute Platzierungen und Treppchenplätze:
Sch-A w.: 7. Anja, 8. Joeline.
Sch-A m.: 2. Felix.
Sch-B m.: 2. Titus, 4. Malte.
Sch-C w.: 2. Greta, 4. Sydney.
Sch-C m.: 2. Janek, 6. Matti, 7. Jo, 9. Moritz, 10. Johannes.
Sch-D m.: 1. Louis.
Zu den Fotos.

Einzelzeitfahren in Bennigsen

Bei deutlich über 30°C waren die 11 Kilometer bei der LM im Einzelzeitfahren nicht für alle ein Vergnügen. Nach hartem Kampf kamen aber insgesamt drei Gold-, vier Silber- und eine Bronzemedaille zusammen.  Dabei wurde Martina schnellste Frau Niedersachsens. Unsere Junioren Daniel und Martin zeigten mit Rang zwei und drei der niedersächsischen Gesamtwertung auch überzeugende Leistungen.
Gold: Martina (W30), Daniel (Jun-A), Martin (Jun-B).
Silber: Rainer (M65), Thomas (M50), Klaas (M40), Thilo (Jun-A).
Bronze: Dunja (W40).

Und hier findet ihr die Fotos (diesmal von Anja).

Bahn-LM in Lingen

Die niedersächsischen Bahnmeisterschaften der Jugend wurden auf der neu errichteten Bahn in Lingen ausgetragen. Das Skate-Team Celle war mit 16 Sportlern vertreten und konnte satte 10 LM-Medaillen sammeln. Allerdings war der sportliche Vergleich mit den zahlreich anwesenden Sportlern aus NRW teilweise etwas ernüchternd. Die LM-Wertung:
Jun-A (m): 1. Daniel, 2. Thilo.
Jun-B (m): 1. Martin.
Sch-A (w): 3. Antonia, 7. Anja.
Sch-A (m): 2. Felix.
Sch-B (w): 3. Josefine.
Sch-B (m): 1. Titus, 2. Malte.
Sch-C (w): 1. Greta, 4. Sydney.
Sch-C (m): 3. Janek, 4. Jo, 5. Johannes, 6. Moritz.
und noch nicht bei der LM: 1. Louis (Sch-D).
Zu den LM-Ergebnissen, zum Gesamtergebnis und den Fotos.

Rainer bei den 12 Stunden von Erfurt

In einer vereinsübergreifenden Mannschaft der „Ü-70-er“ ging Rainer bei der 12-Stunden Staffel in Erfurt an den Start. Sportlich ging es der Mannschaft um das „Dabeisein“. Allerdings konnte Rainer es nicht lassen, er war nicht nur der fleissigste Sakter seines Teams mit über 48 Kilometern, sondern legte auch von allen Sportlern insgesamt die drittlängste Strecke zurück.

Gut durch das X-Race gekurvt

Das neue Nordcup-Rennen auf dem Spreewaldring bei Berlin stellte mit seinen zahlreichen Kurven eine echte Herausforderung dar. Aber die STC-ler zeigten sich zumeist gut vorbereitet.
Herren:
8. Daniel, 0:34:12 (1. Jun-A)
13. Martin, 0:35:04 (1. Jun-B)
29. Thomas, 0:37:07 (3. M50)
31. Klaas, 0:37:07 (10. M40)
58. Thilo, 0:39:55 (2. Jun-A)
76. Mark, 0:41:05 (24. M50)
78. Rainer, 0:41:10 (1. AK70)
Damen:
9. Martina, 0:39:37 (3. W30)
32. Julia, 0:46:15 (3. Jun-A)
42. Dunja 0:48:16 (10. W40)
Kinder:
3. Anja (Sch-A)

Im Fotoalbum findet ihr wie immer die diversen Erinnerungen 🙂

4 * Gold und einmal Silber bei Langstrecken-DM

DM-Muenchen 058_2016-07-17

„Siegersteg“

Die Langstrecken-DM in Oberschleißheim scheint immer wieder eine wahre Goldgrube für das Skate-Team Celle zu sein. Der Regen zu Rennbeginn machte zwar allen Sportlern das Leben schwer, aber die Celler ließen sich kaum bremsen.
Gold holten Martina (W35), Rainer (M70), Kazimierz (M60) und Daniel (Jun-A). Silber sicherte sich Thomas (M50). Mark (M50) erreichte in seiner Altersklasse Rang sechs, während Janus und Klaas das Rennen leider aufgeben mussten.
Martin (unser Versorger an der Strecke) holte sich beim anschließenden Bayern-Cup Halbmarathon Rang sieben der Gesamtertung und war damit als schnellster Junior und gleichzeitig drittbester Deutscher in dem international besetzten Feld.
Hier geht es zu den Fotos! Diesmal von Martin und Thomas … und hier die genauen Ergebnisse.

Bahnrennen in Heide

Der Mut sich auf die ungewohnte Bahn im schleswig-holsteinischen Heide zu begeben wurde mit vielen guten Plätzen der STC-ler belohnt. Überlegen gewinnen konnten Daniel (Jun-A) und Thomas (M50). Jeweils zweite Ränge holten Dunja (W40), Martina (W30) und Julia (Jun-A). Anja erreichte den sechsten Platz der Schülerinnen-A.

Hier sind die Fotos zu finden.

Das 13. Lechtinger Skate Event oder was eine Wolke kurz vor Rennbeginn so alles anrichtet…

Das Lechtinger Skate Event ist ein Großwettkampf, bestehend aus Rennen für Kinder, Jugendliche und dem kultigen 30 Kilometer Rennen für die Erwachsenen. Lechtingen liegt zwar an der Grenze zu NRW, da der Wettkampf aber eine Nordcup/Nordliga-Wertung hat, rückt das Skate-Team selbstverständlich mit möglichst voller Besatzung alljährlich an. Dabei trifft man gerne die westfälischen Speedskater und misst sich mit ihnen in den einzelnen Disziplinen.

Beinahe alljährlich wiederholt sich auch das Orakeln um die richtigen Rollen, also Renn-, Regen- oder ein gemischtes Rollensetup. Grund dafür ist die oft nicht eindeutige Wetterlage und die Regenwolken, die sich ankündigen und dann entweder über Lechtingen abregnen oder eben nicht. Dieses Mal war es besonders knifflig, denn man konnte den ganzen Vormittag ein Regengebiet auf dem Radar verfolgen, das zwar ständig wuchs man aber nicht abschätzen konnte, ob es Lechtingen treffen würde.

Die Kinder- und Jugendrennen konnten komplett  bei Sonnenschein ausgetragen werden, aber 20 Minuten vor dem Start des 30ers war es dann soweit, es gab einen 15 minütigen Starkregen, fast alle Skater liefen zu ihren Autos und bauten im strömenden Regen schnell ihre Rollen um und hasteten schon durchgeregnet zum Start des Rennens, bei dem dann insgesamt 5 Runden à 6 Kilometer zu absolvieren waren. Diese 6 Kilometer-Runde verfügt über 2 nervenkitzelnde Schikanen, die bei regennasser Strecke einen zusätzlichen Skill mitbringen. Bei einer Schikane muss man nach einer Gefällestrecke mit hoher Geschwindigkeit anschließend rechtwinklig nach links in einen Wirtschaftsweg einbiegen und bei der Zweiten ist eine schnell aufeinander folgende Kurvenkombination bei abfallender Strecke zu durchfahren.

Beim Startschuss hatte der Regen bereits aufgehört und der glänzende Asphalt trocknete von Runde zu Runde. Eine Wettkampfsituation, bei der man es nur falsch machen konnte. Diejenigen (ca. 80%) die mit Regenrollen gestartet waren, profitierten in der 1. Rennhälfte und quälten sich in  der 2. Rennhälfte mit weichen, klebrigen Rollen und die Mutigen, die trotz Regen mit Rennrollen gestartet waren, bekamen zu Beginn Ihre Leistung nicht auf die Straße und profitierten dann mit zunehmend trocken werdender Strecke. Eine Tempoverschärfung blieb aber aus, da die Rennrollenfahrer ja ihre Körner zu Beginn bereits verbraucht hatten.

Trotz der Urlaubszeit sind ein paar Renneindrücke zusammengekommen und sorgen wieder dafür, dass alle Leser auf diesem Wege auch ohne direkte Teilnahme  ein wenig Wettkampfluft schnuppern können.

 

Daniel:Lechtingen_078_16-07-03

Ist auf Regenrollen gestartet und konnte dadurch von Anfang an der Spitze folgen. Die Spitze hat sich ruhig verhalten und vorsichtig die Runde erkundet. In der 2. Runde sind dann Markus Pape und Julius Mumme ohne Probleme ausgerissen. Sie blieben zwar dauerhaft in Sichtweite, dennoch gab es auf dem teilweise schwierigen Kurs keine Verfolgung. Im weiteren Verlauf blieb das Rennen bis auf ein paar Tempoverschärfungen insgesamt ruhig bis zum Zielsprint. Hier wählte Daniel leider die falsche Taktik und opferte dadurch, so vermutet er, den 3. Rang. Abschließend war es trotzdem ein gutes Rennen mit seiner bisher besten Platzierung und dem Sieg der  Junioren A in der Kategorie Speed.

Herzlichen Glückwunsch!!

 

Sebastian:

Lechtingen_100_16-07-03

Ist, trotz der nicht so regelmäßigen Vorbereitung, mit einem recht guten Gefühl nach Lechtingen gefahren, da das Bergrennen auch zu seinen Favoriten im Rennkalender zählt.
Beim aufkommenden Regen hat er gezockt und auf Rennrollen gesetzt. Das ging leider auf den ersten Runden ein wenig nach hinten los. Er konnte seiner Gruppe zwar trotzdem recht gut folgen,  sich aber nicht richtig aktiv beteiligen.

Der weitere Verlauf wurde „linear angepasst“, d.h. je trockener, desto schneller. Leider hatte er auf der letzten Runde einen satten Wadenkrampf bekommen und war froh, das Rennen beenden zu können, an einen Zielsprint war allerdings nicht mehr zu denken. Toll, dass es am Ende dann doch noch für einen 3ten Platz in der AK-Wertung gereicht hat.

Herzlichen Glückwunsch!!

Mark:

Lechtingen_099_16-07-03

Ich bin, wie die Meisten, mit Regenrollen in das Rennen gestartet und habe, als ich gemerkt habe, dass die Straße zügig abtrocknet, meine Kräfte gespart, um sie für die 2. Hälfte zur Verfügung zu haben. Während des „nassen“ Rennteils gab es einige, harmlose Stürze von Skatern, die sich insbesondere in den schon genannten Schikanen deutlich überschätzt haben. Gerade in Lechtingen kann man immer wieder leichtsinnige Fahrer beobachten, die den besonnenen Fahrstil der Anderen auf dem anspruchsvollen Kurs im Regen einfach nicht verstehen wollen. Sie können das besser und landen dann meist in Strohballen oder Stoppelfeldern und haben dann ein wenig Zeit, nochmal nachzudenken. Meine Idee mit dem Kräfte sparen ist aufgegangen und ich bin, trotz des halben Rennens auf nasser Strecke, meine persönliche Bestzeit in Lechtingen gefahren, habe aber keine nennenswerte Platzierung in der für mich stark besetzten AK 50 erreicht.

Macht überhaupt nichts… 🙂

Martina und Daniel jeweils fünfte in Lechtingen

Beim Lechtinger 30-er vergrößerte ein kurzer Regenschauer kurz vor dem Start den Schwierigkeitsgrad auf der ohnehin schon recht anspruchsvollen Strecke. Martina Smutek und Daniel Rumpf konnten als jeweils Gesamtfünfte überzeugen. Aber auch die übrigen sorgten noch für weitere Treppchenplätze in den Altersklassen. Bei den Kindern schafften Antonia Oehlmann (Schülerinnen A) und Jo Runge (Schüler C) den Sprung auf das Treppchen.

Fotos sind hier zu finden.

Jugendliche Dreikampf:
Sch-A, w.: 3. Antonia, 8. Anja.
Sch-B, w.: 4. Josefine. m.: 6. Titus.
Sch-C, w.: 6. Greta. m: 2. Jo.
Sch-D, m.: 4. Louis.

Damen 30 Km:
5. Martina, 1:02:28,12 (3. W30)
20. Julia, 1:13:33,14 (2. Jun-A)

Herren 30 Km:
5. Daniel, 0:55:05,39 (1. Jun-A)
14. Thomas 0:57:50,70 (3. AK50)
16. Klaas 0:58,02,06 (7. AK40)
33. Mark 1:00:53,60 (11. M50)
37. Sebastian 1:01:58,93 (3. M30)
41. Janus 1:04:06,23 (16. M50)