Dukes wieder knapp an der Sensation vorbei

Beim Rückspiel gegen die Holtenau Huskies, dem aktuellen Tabellenführer der Regionalliga Nord, lag erneut eine Sensation in der Luft. Nach der Hälfte der Spielzeit lagen die Dukes mit einem satten 3:0 in Führung, ehe die Kieler eine erfolgreiche Aufholjagd begannen und am Ende das Spiel doch noch mit 7:4 für sich entscheiden konnten.

Sieben LM-Treppchenplätze für die Kinder

Bei der niedersächsischen Jugend-Landesmeisterschaft gelang sieben Kindern der Sprung auf das Treppchen. Erfolgreich waren:
Gold: Martin Rumpf (Kad.), Josefine Oehlmann (Sch-C).
Silber: Antonia Oehlmann (Sch-B), Greta Hein (Sch-C).
Bronze: Marika Oehlmann (Sch-A), Titus Hein (Sch-B), Jo Runge (Sch-C).
Insgesamt waren 15 Kinder vom STC am Start.
Und hier geht es zu den Fotos!
homepage_01

Dukes kassieren Niederlage

Gegen die Engelbostel Devils kamen die Dukes nicht über eine 3:7 Niederlage hinaus. Zu Beginn war das Spiel noch ausgeglichen, so stand es zu Beginn des 3. Drittels 2:2, aber in der letzten gut zehn Minuten ging die Mannschaft regelrecht unter.
Und hier sind einige Fotos.

Maikäferlauf in Heide

Mit einer – im wörtlichsten Sinne des Wortes – Rumpfmannschaft war das Skate-Team Celle in Heide beim Maikäferlauf, der schleswig-holsteinischen Bahn-LM, am Start. Sowohl Thomas (AK50), Daniel (Junioren B), als auch Martin Rumpf (Kadetten) ließen sich ihre Siege auf der regennassen Strecke nicht nehmen.

NRIV Trainingslager Jüterbog

Sieben Jugendliche nahmen am Trainingslager des NRIVs auf der Bahn in Jüterbog teil. Bei frühsommerlichen Verhältnissen ließ es sich gut trainieren. Zum Abschluss traten Daniel, Martin und Thilo beim Fläming-Skate Junior-Cup über 2000 m an, lieferten eine taktische Meisterleistung ab und brachten am Ende bei der Siegerehrung das Treppchen komplett in Celler Hand.
Flaeming WE_15-04-26_0124  Flaeming WE_15-04-25_0122

Bilderrätsel (unten): Was ist das?

Flaeming WE_15-04-25_0119

Eine faule Bande!

Dukes holen ersten Saisonsieg

Gegen die Bissendorfer Panther II konnten die Dukes ihren ersten Saisonsieg feiern. Mit 9:8 wurde die zweite Mannschaft des Bundesligsten bezwungen. Leider reichte es einen Tag später in Hamburg gegen die Hawks nur zu einer 4:9 Niederlage.

Super Team Leistung in Hannover

Der diesjährige Nordcup-Auftakt mit dem Hannover Halbmarathon ist vollauf gelungen. Besonders beeindruckend ist, dass unter den ersten 50 Männern 12 Celler zu finden sind. Mit den Plätzen 6 und 7 waren Daniel und Mario dieses Mal in der Spitze ganz vorn mit dabei.
Ergebnisse:
6. Daniel Rumpf (1. MJA), 37:20
7. Mario Sommer (3. M40), 37:20
16. Thomas Rumpf (2. M50), 39:26
25. Klaas Hein (4. M30), 41:02
27. Martin Rumpf (1. MJB), 41:03
34. Rainer Rudolph (1. M60), 42:20
37. Sebastian Felstermann (9. M30), 42:25
40. Thilo Hancke (3. MJA), 44:26
41. Mark Altemeier (7. M50), 44:27
49. Carsten Schramm (10 M40), 44:32
50. Janus Brachmann (10. M50), 44:41
60. Frederik Oehlmann (4. MJA), 47:10
Damen:
10. Martina Smutek (3. W30), 44:28
29. Dorothea Laube (1.W60), 52:23
IMG-20150419-WA0040_ausschnitt

Trainingsbeginn Sommerbetrieb

Ab sofort gelten wieder die üblichen Trainingszeiten für den Sommerbetrieb:
Montag 19:00 Uhr: Inline-Skater-Hockey, Burghalle III.
Dienstag 18:15 Uhr: Speedies in Altenhagen.
Mittwoch 18:00 Uhr: Kinder und Jugendliche an/in der Burghalle III.
Donnerstag 18:30 Uhr: Skaten für alle in Wathlingen am 4G-Park.
Fr.-So.: Speedies nach Absprache.
Nordic-Skating nach Absprache.

Dukes verpassen Sensation

In einem hochklassigen Spiel unterlagen die Dukes Celle nur knapp den Holtenau Huskies aus Kiel mit 6:4. Im ersten Drittel lag die Sensation gegen den ungeschlagenen Vorjahresmeister der Regionalliga in der Luft, als die Celler schnell mit 2:0 in Führung gegangen waren. Leider gelang es den Kielern das Spiel im zweiten Drittel zu ihren Gunsten zu wenden. Das rasante Spiel zeichnete sich vor allem durch die große Fairnis beider Mannschaften aus, denn es gab kaum Strafzeiten.
Fotos sind wie immer hier.
Hockey_15-04-04_0030

Ergebnisse Ecoroll-Cup 2015

Mit Nele Ahlborn (ISC Münster) und Torben Woelki (TS Halstenbek) fand der diesjährige Ecoroll-Cup seine würdigen Sieger. Die Kinderrennen konnten Friederike Dobberkau (MTV Beedenbostel) und Ian Constabel (RC Solbad Ravensberg) für sich entscheiden.
Ergebnisse unter Ecoroll_2015. Die Fotos vom Rennen findet ihr hierEcoroll_15-03-22_0003

Starterzahlen Ecoroll-Cup 2015

Bisher haben aus den Vereinen Garbsener SC(5), SV Kirchboitzen (8), IC Hannover(13), GC Nendorf(1), LC Solbad(1), ISC Münster(1), MTV Hildesheim(6), Halstenbeker TS(2) und ST Celle (27) insgesamt 63 Sportler gemeldet. Diese teilen sich in 34 Herren und 16 Damen für den Halbmarathon, sowie 4 Jungen und 11 Mädchen für die 4-Km Runde auf (Stand: 22.3.2015, 7:40 Uhr) Ecoroll_Starter_2015 .
Das Wetter ist gut, das Rennen findet statt!

Jahreshauptversammlung 2015

Am Dienstag,3.3.2015, findet um 19:00 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung im Bootshaus des Celler Rudevereins statt. Das Training in der Blumläger Halle fällt an diesem Tag aus.

Thomas fünfter beim Master-Cup

Thomas Rumpf konnte den 18. internationalen Mastercup der Eisschnellläufer in Berlin als fünfter beenden. Trotz einer Sasisonbestleistung über 500 m war erkältungsbedingt nicht mehr möglich. Zum erfreulichen Saisonabschluss reichte es dennoch, denn in der Teamverfolgung kam Thomas im zweiten deutschen Team in neuer persönlicher Bestzeit zu einem zweiten Rang, hinter Deutschland I und vor Norwegen.

IMG_4185 klein2

Training in Eschede

Ferienbedingt war die Zahl der Teilnehmer etwas kleiner als erhofft. Aber 14 Skater aller Altersklassen nutzen die schöne große Halle in Eschede. Nach Techniktraining, Videoanalyse ging es zum Spaß und Speed über. Skater-Biathlon und rasante Staffelrennen beschlossen den Nachittag.

Training in Eschede

Das Hallentraining am 31.1. in Eschede findet in der Eschenhalle ab 10 Uhr statt. Zufahrt ist über die Rebberlaher Straße möglich. Auf dem Schulhof darf geparkt werden, aber bitte nicht bis direkt bis vor die Halle fahren.
10 – 12 Uhr: Technik Speed.
12 – 14 Uhr: Fitness.
14 – 16 Uhr: Speed & Spaß für alle.

Medallienregen in Leer

Die ohnehin schon kleine Gruppe von neun gemeldeten Startern wurde auch noch durch Autopannen und Erkältungen weiter dezimiert, so dass nur sieben Jugendliche bei den niedersächsischen Hallenmeisterschaften in Leer an den Start gingen. Allerdings holten sie immerhin drei LM-Titel und drei weitere Treppchenplätze:

Leer LM_15-01-25_0457Jun-B (m):         1. Daniel Rumpf,
2. Frederik Oehlmann.
Jugend (m):      1. Martin Rumpf.
Schüler-A (w):  6. Anja Rumpf.
Schüler-A (m):  3. Matti Reitz.
Schüler-B (w):  3. Antonia Oehlmann.
Schüler-C (w).  1. Josefine Oehlmann.

Fotos gibt es hier (oder durch Klick auf das Foto!) und zum Fernsehbericht hier.

Acht Sportler in Lechtingen

Beim NRIV-Leistungstraining in Lechtingen waren wir mit acht Sportlern vertreten. Sieben Aktive ließen sich von verschiedenen Trainern durch die Halle scheuchen. Martina Smutek nutzte die Gelegenheit ihre Trainerlizenz aufzufrischen.

Thomas holt Eisschnelllauf-Silber

Bei den deutschen Meisterschaften in Erfurt konnte Thoms Rumpf erneut die Silbermedaille der Altersklasse 50 im Allroud Vierkampf gewinnen. Gegen den früheren “DDR”-Meister Rene van Bernum hatte er keine Chance, aber den Vorjahressieger konnte er hinter sich lassen.

Inzell_14-11-02_244_klein

DM-Generalprobe in Erfurt

Thomas Rumpf testete vier Wochen vor den deutschen Meisterschaften schon einmal das Eis in Erfurt und lief zum ersten Mal in dieser Saison das komplette Meisterschaftsprogramm. Das Ergebnis lag zwar noch 1,7 Punkte über dem Vorjahresresultat bei der DM, lässt aber hoffen.

Kleine Mannschaft beim NRIV-Leistungstraining

Ferienbedingt waren nur drei Aktive des Skate-Team Celle beim NRIV-Leistungstraining im ostfriesischen Rhauderfehn. Daniel, Martin und Anja Rumpf konnten unter Leitung von Landestrainer Torsten Kossin das ganze Wochenende in der großen Dreifeldhalle richtig Gas geben.

Dukes steigen auf!

Auch wenn es in der Endabrechnung nur zu Rang zwei in der Landesliga gereicht hat, darf unser Hockeyteam in der kommenden Saison in der dritthöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga Nord, antreten. Die Mannschaft ist gemeldet, nur die Verwaltung des Landkreises kann diesen großen sportlichen Erfolg noch zunichte machen, wenn sie uns weiterhin keine für den Ligabetrieb ausreichende Halle zur Verfügung stellt.

Dukes übernehmen die Tabellenführung!

Mit einem 12:13 Auswärtssieg konnten die Dukes die Saison erfolgreich beim bisherigen Tabellenführer Pumpkins Oldenburg beenden. Die Freude über die Tabellenführung wird aber wohl nur von kurzer Dauer sein, denn die Oldenburger haben noch ein Nachholspiel gegen den Tabellenletzten und sind so in der Lage aus eigener Kraft sich den Titel zu sichern.

Fleißige Schlittschuhläufer

Auch die 23°C Außentemperatur hielten 12 fleißige Celler Skater nicht davon ab in der Eishalle von Enschede Schlittschuh zu laufen. Insgesamt hatten sich über 20 Sportler aus ganz Niedersachsen den Feiertag genutzt, um sich in Holland auf dem Eis zu treffen.

Nominierung Masters-Nationalkader

Vier Aktive des Skate-Team Celle sind dieses Jahr wieder in den Masters-National-Kader berufen worden, um Deutschland bei WM und EM zu vertreten:
AK60: Dorothea Laube und Rainer Rudolph.
AK50: Frank Heuser und Thomas Rumpf.

Berliner Halbmarathon

Beim ersten großen Rennnen der Saison schnitt Frank Heuser als schnellster Celler mit einer Zeit von 38:27 auf dem 94. Rang ab. Außer ihm schaffte nur Thomas in 39:54 eine Zeit unter 40 Minuten. Die weiteren Ergebnisse: Percy 40:32, Noel 41:40, Rainer 44:10. Bei den Damen platzierten sich Dunja und Martina gemeinsam in 44:52, Sandra 45:40, während Doro in 55:39 das Ziel erreichte.

Streckensuche im Regen

9 tapfere Mitglieder des Vorstands und Bauausschusses trafen sich am Sonntag, 18.3.12, um per Rad die Wege und Wegeverbindungen rund um Wathlingen zu erkunden. Leider meinte Petrus, genau dann mit der Gießkanne wieder mal auf den Kaliberg und die darum liegenden Wegenetze zielen zu müssen, und zwar heftig!
Was tut man nicht alles, um an EU-Fördergelder für die Bahn zu kommen!
Weitere Ausflüge werden folgen – der Aufruf zur Beteiligung auch.

Start der Speedskater-Saison in Berlin erneut erfolgreich für Rainer Rudolph

a86c52133d

f2a6a8cc02Dem schlechten Wetter trotzend, fast ohne jegliche Vorbereitung entschlossen sich fünf Mitglieder des Skate-Teams Celle den Berliner Halbmarathon als Eröffnungsrennen der Saison 2010 zu nutzen. Die Vorbereitung gestaltete sich dieses Jahr besonders schlecht, der lange Winter machte es unmöglich, sich auf dem Asphalt vorzubereiten, die wenigen Hallentermine taten ihr Übriges.

Dennoch wollten Rainer Rudolph, Frank Heuser, Percy und Sven Keppler und Kazimierz Posadowski die Skatestrecke nutzen und sich mit der Konkurrenz messen. Elfi Rudolph, Christiane Rosenmeier und Sebastian Kelb entschieden sich für den Laufwettbewerb.

Die Wetterlage sollte sich laut Vorhersage erst zum Nachmittag hin ändern, so dass die Skater sich mit “Trocken-Rollen” vorbereiteten. Kurz vor dem Startschuss setzte allerdings schon der Regen ein, so dass Regenrollen mit einer anderen PU-Mischung nicht mehr eingebaut werden konnten. Dies bereitete den Nachteil, nicht mehr so viel Druck auf die Rollen geben zu können, es fehlt einfach der “Grip”.

Nach dem Startschuss auf der Straße “Unter den Linden” ging es zum Brandenburger Tor. Das spezielle Pflaster an dieser Stelle war durch die Nässe so glitschig, dass Rainer Rudolph auf den nachteiligen Trockenrollen den Anschluss zur Spitzengruppe verlor und sich der Verfolgergruppe anschließen musste. Die danach folgende Regenpause gestaltete sich dennoch nicht erholsam. Die Strecke blieb nass; “Bloß nicht stürzen” war Rudolphs Devise, hatte er in den vergangenen Jahren der Berliner Wettkämpfe doch schon etliche Stürze gesehen und wurde sogar selbst in einen verwickelt.

Rudolph hielt dem Leistungstest stand und konnte sich in der Verfolgergruppe halten, hier aktiv mitarbeiten. Nach 45:57 Minuten skatete er mit ihnen als erster seiner Altersklasse M 60 durchs Ziel.

Die anderen Skater des Skate-Teams Celle konnten sich zunächst noch in einer Führungsgruppe halten und kamen mit Zeiten um 40 Minuten ins Ziel.

Für die beiden Lauffreundinnen Elfi Rudolph und Christiane Rosenmeier gestaltete sich das Ende des Rennens als Anstrengung, der Trainingsrückstand resultierend aus dem langen Winter machte sich nun gegen Ende des Wettkampfes bemerkbar. Doch nach 2 Stunden 23 Minuten und 45 Sekunden brachten beide die Halbmarathondistanz hinter sich und erreichten glücklich das Ziel. Hierbei erreichte Elfi Rudolph einen guten 79. Rang ihrer Altersklasse. Sebastian Kelb gestaltete das Rennen schneller, trainierte er doch verstärkt mit dem Triathlon Team Hannover. Nach 1:40:03 war auch für ihn das Rennen nach 21 Kilometern beendet und die Lauf- und Skatersaison 2010 erfolgreich eingeläutet.

Training in Frankfurt

Training in FrankfurtNight-Skaten sportlich

Ein Bericht von Thomas Rumpf

Ich geb es ja zu: Bisher hielt ich Night-Skaten für eine Sache für Hobbyfahrer mit Leuchtrollen und Teddybär am nicht vorhandenen Helm. In Frankfurt musste ich mich eines besseren belehren lassen. Nach anfänglichem Getrödel ging es flott voran. Einige der Strecken kannte ich noch vom Marathon und auch das Tempo war zeitweise eines Rennens würdig. Nach wenigen Kilometern wurde dann aber wieder gebremst um den auch vorhandenen oben beschriebenen Hobbyfahrern die Möglichkeit zum Aufholen zu geben.

Alles in Allem: Sehr empfehlenswert.

 

Trainingslager auf „Malle“

Trainingslager auf „Malle“

Bericht von Astrid Roeder

Am Freitag, 11.03.05 gegen 16:30 Uhr fanden sich Angelika, Anja, Astrid, Daniel, Detlef, Dirk, Dunja, Jörg, Jurgen, Karsten, Larissa, Margrit, Mario, Martin, Olaf (Drill Sergeant), Otto, Rainer, Sebastian (das Kind), Sonja, Steffen, Thomas bei Regen und empfindlich kaltem Wetter am Flughafen Hannover ein – mit dem Ziel – ein Trainingslager auf Mallorca zu absolvieren bzw. als Begleitperson den Urlaub zu genießen.

Mit Olaf, unserem Trainer, hatten wir dafür die denkbar besten Voraussetzungen.

Der Flug verlief „fast“ problemlos. Allerdings wurden an der Gepäckkontrolle einige Skatetaschen geöffnet und diverse Utensilien konfisziert. Dirk mußte gar sein Handgepäck als Sonder-/Sperrgepäck aufgeben, da zu gefährlich.

Die erste böse Überraschung traf uns in Palma – es regnete! Damit nicht genug -unser Bus, der uns nach Can Picafort bringen sollte war überfüllt und der uns dann zugewiesene hatte es nicht eilig. So warteten wir geduldig und harrten der Dinge. Plötzlich ging es los und irgendwann kamen wir sogar im ‚Grupotel Montecarlo’ an. Die zweite traf einige ganz besonders in die leere Magengegend – das „Begrüßungsbuffet“ oh Schreck.

Aber wie das so im Leben ist – am nächsten Tag sah die Welt schon wieder ganz anders aus. Die Sonne schien, was sich auch bis zur Abreise nicht ändern sollte, das Frühstücks- und Abendbuffet war reichlich und vielfältig.

Nur bevor wir das genießen durften, hatten wir unsere erste Trainingseinheit. Um 7:15 Uhr hieß es in Laufschuhen antreten und locker einlaufen. Das Wort „locker“ wird uns noch mehrmals begegnen und für einige bekam es eine ganz andere Bedeutung.

Prinzipiell sah unser Trainings-/Zeitplan so aus:

  1. Trainingseinheit: 7:15 Uhr laufen, d. h. ab dem 2. Tag wurde 7:45 Uhr daraus – was doch zu einigen Verwirrungen sorgte – aber ich darf alle beruhigen – am Ende der Reise war es jedem klar. Nach jeweils 2 Tagen fand nur eine Trainingseinheit nach dem Frühstück statt – aber auch das wollte nicht jeder wahrhaben – so fanden sich vor dem Frühstück fast alle ein (das nennt man Einsatz).Die 2. Trainingseinheit begann um 10:30 Uhr und die 3. startete um 17:00 Uhr.

Nach dem Frühstück hieß es dann die Skates anschnallen um die Gegend zu erkunden. Die Strecke führte uns nach Muro, einem kleinen malerischen Ort mit einem Marktplatz, bis wir diesen jedoch erreichten, mußten wir so manche Berg- und Talfahrt bewältigen. Wenn sich Angelika am ersten Tag bei der Abfahrt noch drücken konnte – half ihr Olaf beim nächsten Mal sicher runter.

Olaf hatte aber im Laufe der Woche noch viel mehr in petto – z. B. „locker“ mit der Spitzengruppe bestehend aus Jörg, Mario, Sebastian mit kleinen Sprinteinlagen den Berg hoch skaten. Für Jurgen, bewaffnet mit seinem 5kg schweren Kamerarucksack, bekam das Wort ‚locker’ eine völlig andere Bedeutung. Seine Aussage: „Sollen doch andere locker mit Jörg um die „Wecke“ fahren. Von dieser Trainingseinheit konnte ich keine Fotos machen – die waren zu schnell“.

Aber auch das Problem wurde gelöst – INTERVALLTRAINING – einen Kilometer ALLES geben und dann wieder locker zurückskaten. Der Vorteil (für den Kameramann) aus einer Seitenstraße stehend bequem fotografieren sowie für den Trainer – von der Straßenseite aus die „Bande“ antreiben und filmen. Dirk unser Begleitfahrradfahrer maß ca. 48km/h Spitzengeschwindigkeit bei Jörg auf der Ebenen dicht gefolgt von Mario und Sebastian. Mit von der Partie waren noch Rainer, Thomas und Astrid.

Nicht alle wollten sich das antun und mieteten sich kurzerhand Fahrräder, Angelika, Detlef, Dunja, Karsten, Margrit, Steffen – erkundeten so die Insel – sogar nach Cap Formentor und Palma verschlug es die Truppe.

Dirk, der seine Skates lieber im Schrank ließ, lernte auf seinen ausgedehnten Fahrradtouren zwei Franken kennen und offensichtlich auch lieben, denn er wollte sich gar nicht mehr von ihnen trennen – ihre „kleine“ Runde betrug dann auch ca. 165km – Hut ab.

Von dem Vero-Team, was zur gleichen Zeit in Can Picafort weilte, erfuhr Jörg von einer guten Strecke nach Petra. Leider erwies sich die Strecke nur für Fahrradfahrer als geeignet. Die Berg- und Talfahrten hatten es in sich – Rainer sauste in einem mörderischen Tempo die Straße herunter und verpaßte die Ausfahrt, für ihn jedoch kein Problem, das bißchen Abfahrt.

Olaf wollte in dieser Hinsicht kein weiteres Risiko eingehen und ordnete anderntags „lockeres“ Einfahren mit anschließenden Sprints auf unserer Hausstrecke an. Dafür schrieb er den Trainingsplan in seiner Not sogar auf Toilettenpapier.

Für die 3. Trainingseinheiten ließ er sich immer was neues einfallen, so hieß es einmal in den indoor Hotelpool für Aquagymnastik, ein anderesmal locker skaten, laufen und Steine werfen, in den Fitnessraum auf den Ergometer, Sprungübungen, Stretching, usw.

Auch die Grundlagenausdauer sollte nicht zu kurz kommen – in dieser Hinsicht wurden ca. 2,5 h lange Ausfahrten bei niedrigem Puls gemacht – ob mit Skates oder mit Fahrrad – keiner kam zu kurz.

An zwei Abenden fanden Video- und Fotoanalysen statt, um die jeweiligen Fahrtechniken aufzuzeigen und zu verbessern. So manch verborgenes kam zum Vorschein und sorgte für große Heiterkeit – genauer gesagt – für Spott und Gelächter.

Mein Fazit – die Trainingswoche hat sich gelohnt. Anzumerken wäre der doch rege Autoverkehr sowie der teilweise schlechte und sehr raue Asphalt. So kam es in der Woche leider zu zwei Stürzen auf schlechter Fahrbahn und zu einem umgedrehten Fuß an einem im Asphalt eingelassenen Reflektor. Mallorca, zumindest die Gegend um Can Picafort, ist besser für Fahrradfahrer als für Skater geeignet – da auch der Rollenverschleiß vom vielen bremsen nicht ganz unerheblich war.

Ferner seien noch die UNO-Abende erwähnt – dieser Sport hielt sich hartnäckig und erfreute sich großer Beliebtheit. Nicht vergessen dürfen wir auch unsere beiden Geburtstagskinder Larissa und Mario, die am Dienstag mit selbst gepflückten Blumen, einer Torte und einem Ständchen gefeiert wurden.

Last but not least – am letzten Tag fand gleich nach dem Frühstück eine Trainingseinheit statt. So blieb dann noch genügend Zeit für einen Cafébesuch. Frisch gestärkt wurde anschließend ein Tischtennismatch am Hotelpool ausgetragen, welches zunächst Angelika gegen Rainer für sich entschied. Dann mußte sie sich allergings gegen Jurgen geschlagen geben, der sich wiederum ein spannendes Match gegen Rainer lieferte, dieses allerdings knapp verlor.

Nun hieß es Abschied nehmen. Olaf bekam vor dem Eingang einen kräftigen Applaus für seinen Einsatz, was zahlreiche Hotelbewohner auf die Balkons lockte.

Die Rückreise verlief problemlos – nur die Gepäckrückgabe ließ etwas auf sich warten.

In diesem Sinne bis zum nächsten Jahr.

Euer Pressewart