Tag 4, Umzug

Aussicht aus unserem Quartier in 1030 m Höhe.

Nach dem unvermeidlichen morgendlichem Training hieß es Abschied nehmen aus Inzell. Auto packen, Katrins Sachen einladen und ab ging es Richtung Brennerpass. Im strahlenden Sonnenschein überquerten wir die Alpen. Die Anfahrt zum Quartier war eher „wildromantisch“ und glücklicherweise frei von Gegenverkehr. Nach kurzen Suchen fand uns unsere Gastgeberin und lotste uns zum Haus, das sich als sehr schön erwies. Kurz nach uns trudelte dann auch Reinhold ein. Umziehen Schlittschuh packen und ab zur Eisbahn. Die Akkreditierung ist schnell erledigt. Dann ging es auf das Eis. Man fühlte sich sofort heimisch, als sei man in Celle auf der Dammaschwiese, so holprig und mies war das Eis. Jede überflutete Wiese bei Celle dürfte besseres Eis bieten. Trotzdem drehen wir ein paar Runden. Das Thermometer an zeigt +2°C. Wir sind uns einig, dass es ziemlich verlogen sein muss. Am Abend fallen alle recht früh in die Betten.

Tag 3, Warmup beim Zahnarzt

Zeitig wollte ich frühstücken und dann in aller Ruhe mich auf das Rennen vorbereiten, sowie letzte Einkäufe erledigen. Am Ende des Frühstücks gönne ich mir noch eine kleine Kiwi (aus dem eigenen Garten) und… ein blöder Schmerz am Schneidezahn. Ich hatte mir einen der wenigen Kerne der winzigen Kiwi schwungvoll hinter einem oberen Schneidezahn zwischen Zahn und Zahnfleisch gebohrt. Alle Versuche den Störenfried zu entfernen sind zum Scheitern verurteilt. Also Plan B, wo ist der nächste zahnäruztliche Notdienst? Als Erfahrung weiß ich, dass solche Geschichten auch hässlich werden können, ein Stückchen Haselnuss hat mal bei mir für höllische Zahnschmerzen samt einer hübschen Entzündung gesorgt. Nein, mit dieser Perspektive möchte ich nicht für zwei Wochen nach Italien weiterfahren und wohlmöglich mit Zahnschmerzen die 10.000 m laufen. Also ab zum Zahnarzt, damit ich mir wenigstens die Entzündung erspare. Die gepackte Tasche für das Rennen ist sicherheitshalber bereits im Auto dabei. Tatsächlich findet es sich eine nette Praxis (20 Km entfernt), wo ich auch einen schnellen Termin bekomme. Unter vielen Entschuldigungen schildere ich mein Problem und werde mit den Worten getröstet, dass das öfter mal vorkommt. Der Arzt sucht und findet den Kiwikern und wünscht mir lachend viel Glück bei meinen Rennen. Aufatmen (kühlt zumindest das blutende Zahnfleisch)!!! Beim Rückweg gerate ich noch in eine Protestfahrt der Bauern. Aber ich erreiche noch zeitig mein Quartier um mich in Ruhe dort noch umzuziehen und ab zur Eishalle.
Nach dieser „fast perfekten“ Vorbereitung laufen die Rennen entsprechend. Anstatt der erfhofften Saisonbestzeiten nur Mittelmaß. Naja, versaute Generalprobe…
Anschließend musste ich erstmal den Kopf freibekommen und habe mir die Langlaufski geschnappt und bin raus in die Loipe. Sonnenuntergang bei gemütlichem Langlauf beruhigt ungemein.

Tag 2, angekommen

Der zweite Tag in Inzell begann ganz typisch mit einer lockeren Trainingseinheit auf dem Eis, das ich mir tatsächlich sogar mit einer Mitläuferin teilen musste. Dann folgte die Pflicht sich ums Auto zu kümmern. Am Nachmittag lockten die bestens präparierten Loipen, aber in Anbetracht des morgigen Wettkampfs entschied ich mich für einen langen Spaziergang. Dabei traf ich einen „Eingeborenen“ mit Akkubohrmaschine am Krottensee, der die Eisdicke prüfte. Er wolle mit seinen Freunden am Wochenende hier Eishockey spielen. So betrat auch ich erstmals das Eis dieses Sees. Meine Frage, ob das nicht Stress mit dem Umweltschutz geben würde, verneinte er, „das machen wir schon immer so!“, kam recht trocken zurück.

Tag 1, Anreise und Training

Als ich morgens noch vor 7 Uhr Richtung bei -10°C nach Inzell starte, sehe ich in Lachtehausen, an der Aller und neben der B214 große glänzende Eisflächen. Wir haben riesige Flächen bestes Natureis und ich fahre nach Inzell zum Schlittschuhlaufen. Es ist zum heulen! Allen Bauernprotesten und Bahnstreiks zum Trotz komme ich in Rekordzeit direkt an der Eishalle an. Ganze fünf Leute betreten das Eis. Es ist wie immer in Inzell, nach einer halben Stunde fängt es an gut zu laufen. Monique feilt an meiner Technik, mir platzen die Beine. Ob es was bringt, wird sich Samstag beim Testrennnen zeigen. Aber das große Ziel heißt Baselga.
Anschließend Quartier beziehen, Auto ausladen und schnell einkaufen. Muss ich mir Gedanken machen, dass ich im Getränkeladen beim Bier holen vom Inhaber sofort wiedererkannt wurde? Dann noch schnell beim Ban-Thai das Abendessen einsammeln. Gerade geschafft bevor sich der Ort mit Biathlon-Fans füllt, die von den Weltcuprennen im nahen Ruhpolding zurückkehren.
Insgesamt habe ich 18 Läufe bei fünf Veranstaltungen auf dem Plan. Samstag Frillenseecup in Inzell, ab Dienstag in Baselga die Winter-World-Masters-Games (die olympischen Spiele der Masters), dort folgen an den beiden nächsten Wochenenden der Baselga Grand Prix und die Masters Sprint-WM. Zum Abschluss steht die Masters-DM in Inzell auf dem Programm.

Rang zwei in Erfurt

Beim 16. internationalen Masters Criterion der Eisschnellläufer in Erfurt belegte Thomas Rumpf als Gesamt 13. von 26 Startern den zweiten Platz in der Altersklasse 60. Mit seinen Ergebnissen erfüllte er die Kriterien für die Starts bei den kommenden Mastersweltmeisterschaften sowohl im Allround, als auch für den Sprint.

Schnuppertraining für Einsteiger

Für Kinder, die das Inlineskaten einmal bei uns ausprobieren möchten, bieten wir am 15.11. und 22.11. Schnuppertrainings an. Es findet ab 16:30 Uhr in der alten Burghalle III statt. Mitzubringen sind Skates, eine komplette Schutzausrüstung (Hand-, Ellenbogen- und Knieschützer), sowie ein Helm, wobei ein Fahrradhelm völlig ausreichend ist. Bei Fragen und Anmeldung unter der E-Mail jugend(at)skate-team-celle.de.

Fleißiges Wochenende

Dem trüben November zum Trotz gab es am letzten Wochenende zahlreiche Aktivitäten im Skate-Team. Drei Sportler nahmen am Trainerlehrgang in Lingen teil, während in heimischer Halle ein NRIV-Training mit 12 Sportlern stattfand und dazu gab es noch Starts beim Eisschnelllauf in Erfurt.

Viele Treppchenplätze in Ahrensburg

Das 10. Smiley-Rennen in Ahrensburg ging recht erfolgreich für die Celler Sportler zu Ende. Mit je drei Siegen und zweiten Plätzen, sowie zwei dritten und einem vierten Rang konnten die Sportler recht zufrieden nach Hause zurückkehren. Stark zeigten sich unsere Schüler-A mit dem Doppelsieg durch Ferdinand und Leon, abgerundet vom Leonhardts vierten Platz. Den Sieg der Schüler-B holte Phillip und Lias kam bei seinem ersten Renneinsatz gleich als dritter auf das Podium. Rang zwei der Kadettinnen holte Marie, der Sieg der Junioren ging an Malte. In der Aktivenklasse belegten Daniel und Felix die Plätze zwei und drei. Dazu kamen die Staffelsiege der Aktiven und der Schüler-A.
Hier geht es zu den Fotos.

Rad Team-Zeitfahren in Brelingen

Mit drei Teams ging das Skate-Team in diesem Jahr in Brelingen beim Radrennen der Ruderer an den Start. Bei den Herren wagten sich Felix, Malte und Maximilian an die knapp 51 Kilometer. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 37 km/h waren sie etwas schneller als die Masters mit Sebastian, Thomas, Philipp und Frank.
Das Damenteam mit Dunja, Martina, Emma und Clarissa legte einen Schnitt von 32 km/h auf den Asphalt.

Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Dateil:
38. „Skater mit zu wenig Rollen“ (Felix, Malte, Maximilian), 1:21:19,79. 37,1 km/h!
41. „Celle ReMASTERed“ (Thomas, Sebastian, Philipp, Frank), 1:22:35,57. 36,5 km/h!
47. „ExCELLEnt Ladies“ (Dunja, Martina, Emma, Clarissa), 1:34:32,48. 31,9 km/h!

Schnelle Skater in Berlin

Einige Sportler des Skate-Team hatten sich als Saisonabschluss den Berlin-Marathon vorgenommen. Die beste Platzierung als 63. ging an Martin Rumpf in 1:05:33.
Die Ergebnisse im Detail:
Herren Speed:
63. Martin Rumpf, 1:05:33.
97. Felix Byrne, 1:12:21.
103. Daniel Rumpf, 1:12:23.
108. Malte Byrne, 1:13:27.
Damen Fitness:
29. Emma Mau (1. Jun.), 1:20:46.
70. Sandra Schewe, 1:25:05.

…und das Beste kommt zum Schluss…

v.l.: Felix Byrne, Hans Freyse, Martin Rumpf, Malte Byrne, Daniel Rumpf, Maximilian Bonin.

Am zweiten Tag der Team-DM in Bielefald stand das Teamzeitfahren auf dem Straßenkurs auf dem Programm. Emma Mau konnte sich erneut mit dem niedersächsischen Juniorinnenteam duchsetzen und Gold gewinnen. Das Rennen der Herrenteams entwickelte sich dramatisch. Sieben Sekunden hinter Thüringen erreichten drei Mannschaften innerhalb einer Sekunde das Ziel. Hier hatten die Celler aber die Rolle vorn. 0,2 Sekunden vor Sachsen-Anhalt und 0,9 Sekunden vor Sachsen erreichte unsere Mannschaft das Ziel.
Beim anschließenden WSC-Lauf hatte ein ganze Reihe der DM-Teilnehmer gremeldet, so dass das Provinzrennen auf Meisterschaftsniveau besetzt war. Martin konnte hier Rang drei holen.

4 Team-Medaillen in Bielefeld

Von der Team-DM in Bielefeld sind die ersten Erfolge zu vermelden: Im niedersächsischen Junioren-Team startend haben Emma, Malte und Maximilian gemeinsam mit Josephine aus Gifhorn Silber geholt. Beim Teamsprint konnte Emma mit dem Niedersachsenteam eine weitere Bronzemedaille einsammeln. Unsere beiden Herrenteams erreichten in dieser Disziplin die Ränge 6 und 8.
Die Hoffnungen lagen aber mehr auf den Läufen der Teamverfolgung. Emma konnte hier mit dem Niedersachsen-Team ihren Medaillensatz vervollständigen und Gold gewinnen. Das Celler Herrenteam mit Daniel, Martin, Hans, Felix, Malte und Maximilian erreichte das kleine Finale und durfte sich dort dann über Bronze freuen!

Zweimal Silber und einmal Bronze bei DM

Etwas schmaler als im Vorjahr fiel die diesjährige Ausbeute bei der Halbmarathon-DM in Waldow beim XRace aus. Rainer Rudolph und Kazimiersz Posadowski holten jeweils Silber in ihren Altersklassen 75 und 65. Malte Byrne sicherte sich trotz einer leichten Erkältung die Bronzemedaille der Junioren vor Maximilian Bonin als fünften. Als Gesamt-Neunter belegte Martin Rumpf Rang fünf in der Aktivenklasse, hier wurde Felix Byrne nach schwerem Sturz achter vor Daniel Rumpf. Thomas Rumpf belegte Platz fünf in der AK60. Ein gutes Renenn hatte Emma Mau, die sich mit einem fulminanten Zielsprint Platz vier der Juniorinnen sichterte. Sandra Schewe wurde 12. der aktiven Damen.
Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Detail:
9. Martin Rumpf, 0:36:16,13 (5. Aktive).
15. Malte Byrne, 0:36:21,54 (3. Jun.).
19. Felix Byrne, 0:37:16,43 (8. Aktive).
23. Maximilian Bonin, 038:39,27 (5. Jun.).
29. Daniel Rumpf, 0:38:40,60 (9. Aktive).
39. Thomas Rumpf, 0:41:23,11 (5. M60).
47. Kazimierz Posadowski, 0:42:20,30 (2. M65).
70. Rainer Rudolph, 0:50:12,15 (2. M75).
Damen:
22. Emma Mau, 0:45:15:45 (4. Jun.).
33. Sandra Schewe, 0:47:55,80 (12. Aktive).

Ein halbes Spiel reicht nicht…

Bis zur Hälfte der Spielzeit konnten die Dukes die Partie gegen die Engelbostel Devils ausgelichen gestalten. Aber mit dem Gegentor in einer Überzahlphase begann das Übel. Aus einem ansehnlichen 2:2-Zwischenstand wurde am Ende ein deprimierendes 2:14 (1:2, 1:7, 0:5).

Erfolgreich in Laatzen


Recht erfolgreich gestaltete sich das Rennen in Laatzen für das Skate-Team. Martin Rumpf holte den zweiten Rang vor Felix Byrne als vierter. Malte Byrne und Maximilian Bonin waren die schnellsten Junioren. Emma Mau erreichte Rang zehn des Damenrennens. Erfreulich war auch das Abschneiden unserer wenigen jüngeren Starter. Marie Nehm beendete ihr Neun-Kilometer-Rennen als zweite. Bei den Schülern-A siegte Ferdinand Kaarst vor Leon Berner und Philipp Seffers ließ sich den Sieg der Schüler-B nicht nehmen.
Hier geht es zu den Fotos.
Die Ergebnisse im Detail:
Damen HM:
10. Emma Mau, 47:41,9.
Herren HM:
2. Martin Rumpf, 36:00,7.
4. Felix Byrne, 36:29,9.
13. Malte Byrne, 38:05,5.
14. Maximilian Bonin, 38:05,7.
19. Daniel Rumpf, 39:55,0.
32. Thomas Rumpf, 41:44,2.
55. Rainer Rudolph, 49:57,1.
Kadetteninnen, 9 Km:
2. Marie Nehm, 25:10,0.
Schüler-A:
1. Ferdinand Kaarst.
2. Leon Berner.
Schüler-B:
1. Philipp Seffers.

Janek Weber bei der EM

Janek Weber, inzwischen für Groß-Gerau startend, ging im deutschen Nationalteam in Valance d’Agen bei den Europameisterschaften an den Start. Er wurde überwiegend auf den Langstrecken eingesetzt. Über 5000 m Punkte konnte er sowohl beim Bahn- als auch beim Straßenrennen jeweils den 14. Rang belegen. Über 8000 m Elemination erreichte er Platz 18 auf der Straße. Sein bestes Resultat war aber das Erreichen des Halbfinals über 1000 m, wo er damit insgamt 13. wurde.

Master Marathon EM

In Groß-Gerau fand die Masters-EM über die Marathon Distanz statt. Vier Celler hatte sich an den Start gewagt. Sandra erreicht als achte das Ziel und sorgte für ein Top-Ten Ergebnis. Ärgerlich für Harald und Rainer war die Abschaffung der Altersklasse der über 70-jährigen. Im Feld der 60-er hatten sie keine Chance auf gute Platzierungen. Thomas wurde 18. Insgesamt war das Rennen eher enttäuschend. Die schlechte Strecke, die Abwesenheit von Schiedsrichtern auf der Strecke und das Ausschalten aller üblicher Wettkampfregeln war einer Europameisterschaft nicht würdig.
Die Ergebnisse im Detail:
U40:
8. Sandra Schewe, 1:25:57.
Ü60:
18. Thomas Rumpf, 1:23:53.
37. Harald Richter, 1:37:12.
43. Rainer Rudolph, 1:47:49.

Viermal Edelmetall in Oberschleißheim

Zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze sind die Ausbeute bei den deutschen Meisterschaften über die Marathon-Distanz an der Olympiaregattastrecke in Müchen Oberschleißheim. Gold der Juniorinnen konnte Emma Mau unangefochten im Trockenen einsammeln, während sich die Herren zuvor durch den Regen kämpfen mussten. Maximilian Bonin, Felix und Malte Byrne waren in der zweiten Verfolgergruppe vertreten. Für Felix reichte es zum respektablen sechsten Platz der Aktivenwertung, während Maxi sich im Zielsprint um 4/1000 Sekunden im Kampf um Gold der Junioren geschlagen geben musste. Malte holte sich die Bronzemedaille der Junioren. Thomas Rumpf hatte unerwartet starke Konkurrenz und landete auf Rang fünf der Masters über 60. Rainer Rudolph entschied das Rennen der AK75 deutlich für sich.
Im Detail:
18. Emma Mau, 1:24:04,66 (1. Juniorinnen).
22. Sandra Schewe, 1:24:05,47 (10. Aktive).
8. Felix Byrne, 1:12:37,71 (6. Aktive).
10. Maximilian Bonin, 1:12:37,97 (2. Junioren).
12. Malte Byrne, 1:12:38,70 (3. Junioren).
27. Thomas Rumpf, 1:15:16,44 (5. AK60).
60. Rainer Rudolph, 1:36:37,31 (1. AK75).

Kids erfolgreich in Buer

Beim Kinderrennen in Buer waren wir mit fünf Kindern vertreten. Luisa gewann bei den Schülerinnen-B. Das Treppchen der Schüler-A war fest in Celle Hand, Ferdinand siegte vor Leon und Leonhardt. Anna erreichte den dritten Rang bei den weiblichen Youth.

3 * Bronze mit halber Mannschaft

Irgendwie scheint für das Skate-Team Pech an den deutschen Einzelstrecken Meisterschaften auf der Bahn zu kleben. Wie schon im vergangenen Jahr sorgten gresundheitliche Probleme für Ausfälle. So blieben Martin mit Corona und Felix mit einer Erkältung zu Hause. Hans wollte mit den beiden eigentlich nur die Staffel laufen und blieb dann auch daheim. So gingen in Geisingen nur Malte und Maximilian in der Altersklasse der Junioren an den Start. Nach den Rägen 11 und 12 im Ausscheidungsrennen folgte für beide mit dem geteilten achten Rang im Punkterennen über 5000 m eine Top-Ten Platzierung. Auch hier lag die Hoffnung auf dem Staffelwettbewerb. Aber die Wettkampfleitung beschloss die Junioren mit den Herren gemeinsam zu werten. Was hilft es der zweitschnellsten deutschen Juniorenstaffel, wenn sie zusammen gewertet mit den Herren auf Rang vier kommt? Die Wettkampfordnung und deren Umsetzung durch die Wettkampfleitung sind an diesem Punkt stark verbesserungsfähig! Also blieb es mal wieder an Thomas für die Celler Medaillen zu sorgen. Über 500 m und 3000 m musste er sich den Angriffen der Verfolger erwähren, aber er sicherte sich die dritten Ränge. Über 1000 m zeigte er seine taktische Erfahrung und versuchte den Griff nach Silber, musste sich aber um 6/100 im Zielsprint geschlagen geben. Dreimal Bronze sind somit die Bilanz dieser DM.

Erfolge bei der 12 h Staffel

Man könnte fast von einem „Doppelsieg“ bei der 12 Stundenstaffel in Erfurt sprechen. Zumindest waren Celler in den beiden erstplatzierten Staffeln vertreten. Martin Rumpf hatte die erstplatzierte Staffel von Turbine Halle „unter Vertrag genommen“. Ihnen gelang ein überlegener Sieg, bei dem sie sogar einen neuen Rundenrekord für die Veranstaltung aufstellten. Auf den zweiten Platz kam Hans Freyse, der im Team des gastgebenden TSSC Erfurt mitlief.

Herren stark bei der NDM

Die norddeutschen Meisterschaften in Arnstadt brachten Erfolge in einer für uns bisher ungewohnten Altersklasse. Die Celler mischten zu dritt die Altersklasse der Herren richtig auf. Es begann mit der erfreulichen Bronzemedaille für Hans Freyse über 500 m. Beim 5000 m Punkte Lauf schlug die Stunde von Martin Rumpf, der nach einem Drittel der Distanz dem Feld auf und davon fuhr. Etwas unerwartet war das Ergebnis über 1000 m, als die Schiedsrichter nach einem spektakulären Zielsprint zu Gunsten von Martin entschieden und ihm den Sieg zuerkannten. Felix Byrne verpasste hier nur knapp die Bronzemedaille. Die drei sorgten auch im abschließenden Staffelrennen für Furore. Nach einem verpatzten Wechsel in der dritten Runde mussten sie das Feld von hinten aufrollen. Dieses Mal hatte Martin aber Pech im Zielsprint und musste sich um Zentimeter geschlagen geben, aber die Silbermedaille ist auch ein großer Erfolg.
Maximilian Bonin war immer nah an der Bronzemedaille dran, musste sich aber mit 4. und 5. Plätzen zufrieden geben. Emma Mau konnte sich über die Finalteilnahme über 500 m freuen und zeigte sich stark auf 1000 m. Zwei 6. und ein 8. Rang stehen bei ihr zu Buche.Neuland war die NDM für unsere Schüler-A. Die Aufregung kostet die Chancen im Parcours. Auf den 2000 m-Punkte Rennen zeigten sie gute Leistungen mit zwei 7. und einem 12. Platz. Als Staffel erreichten Ferdinand Karst, Leon Berner und Leonhardt Endler immerhin das Finale, wo sie leider auf Grund eines Wechselfehlers disqualifiziert wurden.Medaillenlieferant vom Dienst, Thomas Rumpf, hatte leider Pech, dass seine Altersklasse mit den jüngeren Sportlern zusammengelegt wurde, so musste er sich mit 4. und 5. Rängen begnügen.
2 * Gold, 1 * Silber und 1 * Bronze sind die diesjährige Ausbeute bei der NDM. Quantitaiv nicht viel, aber qualitativ ein großer Erfolg.

Erfolgreich in Borsum

Recht erfolgreich ging der kurze Ausflug am Pfingstmontag nach Borsum bei Hildesheim für acht Sportler des Skate-Team zu Ende. Martin Rumpf belegte beim Rennen über 45 Minuten + eine Runde Rang zwei der Herren und Emma Mau Platz drei der Damen. Stark auch Felix Byrne – in seinem ersten Rennen in der Aktivenklasse – als vierter, genau wie Sandra Schewe bei den Damen. Bei der Siegerehrung der Junioren war das Treppchen sogar zur Hälfte in Celler Hand. Die Sieg bei den Juniorinnen ging an Emma Mau und bei den Junioren gewann Malte Byrne vor Maximilian Bonin. Daniel und Thomas Rumpf landeten auf den Rängen 15 und 20.
Die Fotos finden sich hier.

Janek Weber fährt zur EM

Janek Weber hat sein großes Ziel erreicht und wird Deutschland im Team der Nationalmannschaft bei der nächsten Speedskating-EM in Frankreich auf den Langstrecken vertreten. Janek startet seit diesem Jahr für Blau-Gelb Groß-Gerau, weil er in Hessen ein besseres Trainingsumfeld vorfand. Wir drücken Janek ganz fest die Daumen für diese neue Herausforderung!

Int. Rollsporttage Gera

Bei den Europacuprennen im Rahmen der internationalen Rollsporttage in Gera belegte Martin Rumpf zwei 14. (300 m und 8000 m Elemination) und einen 15. Rang (1000 m). Furios war sein Eleminationsrennen, in dem er nach einem Ausriss drohte das gesamte Feld zu überrunden. Erst als die Favoriten sich dieser Gefahr bewusst wurden, nahmen sie eine ernsthafte Verfolgung auf und holten Martin wieder ein. Am letzten Tag standen die 5000 m Punkte auf dem Programm. Martin erreichte als sechster das Ziel, was in der Endabrechnung für Rang neun als viertbester Deutscher reichte. Damit war das erklärte Ziel einer Top-Ten Platzierung erreicht.
Janek Weber, jetzt für Groß-Gerau startend, belgte einen starken zweiten Platz in der Gesamtwertung der Europacup-Rennen der Altersklasse Youth.
Thomas Rumpf erreichte in den  Mastersrennen Rang zwei über 3000 m und drei über 1000 m. Das bedeutete Platz zwei bei den Masters und den Sieg in seiner Altersklasse.
Im Fernsehbericht des MDRs tauchen beide Celler im Hintergrund auf.

Training in Halstenbek

Zur Vorbereitung der norddeutschen Meisterschaft hatten sich 25 Sportler aus Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein auf der Bahn in Halstenbek getroffen. Darunter auch acht Celler Sportler. In zwei Trainingseinheiten hatten alle ausreichend Gelegenheit etwas Bahngefühl zu entwickeln.

Europacup in Groß-Gerau

Die Rennen des internationalen Kriteriums in Groß-Gerau waren für Martin Rumpf etwas missglückt. Kurz vor seinem Vorlauf über 5000 m Punkte ging ein Unwetter über der Bahn nieder. Anschließend wurden die Rennen wieder aufgenommen und Martin musste auf klatschnasser Strecke starten. Dort fehlte ihm deutlich das Tempo, so dass ihm der sonst übliche Sprung ins B-Finale nicht gelang. So musste er am Folgetag im C-Finale ran. Mit ihm aber auch eine Reihe starker Konkurrenten, die das Regenrennen ausgelassen hatten. Damit war das Rennen extrem unausgeglichen besetzt. Zudem hatten die Sportler vom Team Arena-Geisingen Martin auf der Liste und konterten jede seiner Aktivitäten. Somit Martin gelang als siebter der angestrebte Aufstieg ins B-Finale nicht. Also musste Martin auch beim Ausscheidungsrennen am dritten Tag im C-Finale starten. Hier mischte er mit seinen Attacken das Feld gründlich auf. Am Ende reichte es für ihn zu Platz sieben.
Auf seiner neuen Heimbahn konnte Janek Weber, der nun für Groß-Gerau startet, endlich glänzen. Durch gute Platzierungen in allen Läufen erreichte er als bester Deutscher am Ende den dritten Rang der Gesamtwertung der Altersklasse Youth.

Starker Saisonstart

Der Treffer zur ersten Celler Führung, dem 3:2.

Stark sind die Dukes in die neue Saison der Landesliga Süd im Inlineskater-Hockey gestartet. Gegen die Hannover Hurrinanz gab es einen 16 -13 (1:2/9:5/6:6) Heimsieg.
Nach einem guten ersten Drittel legten die Dukes im zweiten Durchgang richtig los und konnten sich eine deutliche Führung erarbeiten. Im dritten Drittel drohte das Spiel doch noch wieder zu kippen, nachdem Hannover von einigen Abwehrfehlern profitierte und wieder ausgleichen konnte. Am Ende setzten sich Dukes dann doch durch und kamen dank eines disziplinierten Spiels zu einem verdienten Sieg.

Tag 3 in Geisingen

Das lange Wettkampfwochenende beim Europacup in Geisingen ging für Martin Rumpf mit dem Eliminationsrennen über 14000 m zu Ende. Leider kam Martin nicht in den Genuss der kompletten Strecke, sondern er schied nach einigen Runden als 27. aus.